Sonntag, 15. Januar 2012

Zittern

Sie legte mich über ihr Knie. Meine Hände immer noch hinter dem Kopf,lagen meine Ellenbogen auf dem Boden, berührten die Knie kaum den Boden und ragte mein Arsch der Rose entgegen.

Ich wusste genau was nun folgen sollte.

Rose hielt sich nicht lange mit Schmeicheleien auf und hieb mir mit der flachen Hand kräftig auf den Arsch. Erst kam der Schmerz, gleich darauf die Erregung. ER zuckte hoch, drückte Rose gegen ihr Knie. Gleich darauf folgte der zweite Schlag. Wieder die gleiche Stelle, wieder die gleiche Stärke, wieder der gleiche Schmerz, meine Erregung stieg.
Ich lag auf dem Knie meiner Lady und sie färbt mir meinen Hintern. Die Schläge waren nicht zu stark, gut auszuhalten und ich freute mich auf das Gefühl der roten Backe.

KLATSCH,
kam der dritte Schlag, gleiche Stelle, gleiche Stärke, gut so.
KLATSCH, der Nächste.
Alles wie gehabt, alles gleich.
KLATSCH, noch einer.
Und
KLATSCH der fünfte.
Alle gleich stark auf die gleiche Stelle, na gut.
KLATSCH und nochmal.

Roses freie Hand tastete nach unten, fand ihn nicht wo sie ihn suchte, sondern etwas weiter unten hängend. Er stand noch nicht richtig. 'Was heißt noch nicht?' Er stand am Anfang deutlich mehr.
Ihre Krallen zogen über meinen Schenkel, meinen Rücken entlang, quer darüber.
Ihre Finger streichelten meine unberührte Backe.
'Jetzt wechselt sie.'

KLATSCH
gleiche Backe, gleiche Stelle, gleiche Stärke.
KLATSCH
zwischen den Schlägen vergingen keine fünf Seknunden
KLATSCH
Aua. Jetzt könnte sie doch mal wechseln. ER hatte keinen Spaß mehr,
war aus dem Spiel ausgestiegen und beobachtete es Kopf nach unten hängend.
KLATSCH
Blöde Position, so mit den Ellenbogen nach unten, wenn ich mich nur besser abstützen könnte
KLATSCH
Autsch. Hoffentlich rentiert sich das und Rose hat wenigstens ihren Spaß dabei.

Wieder tastete die Hand nach unten. ER reagierte etwas, streckte sich ein wenig nach seiner Eigentümerin. Hoffentlich merkt sie es nicht gleich. Immer habe ich gesagt, ich möchte einen roten Arsch und jetzt sieht jeder was ich davon halte.
Und wieder glitten die Fingernägel über meine Haut, hinterliesen mit ihrem roten Lack deutliche Spuren auf meiner Haut, erregten mich und erregten IHN etwas.

KLATSCH
AUA! Der tat weh! Ausnahmsweise die selbe Stelle und die gleiche Stärke.
Ne, wechseln ist heute nicht Roses Wille. Aber dafür wird der Arsch wenigstens schön
KLATSCH
rot werden. Wie lange will sie das noch machen? Wenn das vorbei
KLATSCH
ist, heute nacht oder morgen früh werde ich ihr sagen, dass das nicht so funktioniert, wie
KLATSCH
ich es mir vorgestellt hatte. Die Position ist absolut bescheiden und es erregt mich
KLATSCH
kein bisschen.

'Ja, fühle es', denke ich, als ihre Hand erneut nach IHM taste. Selbst er hat abgeschalten.
Hatte keine Lust mehr an diesem Spiel. 'Nein, deine Nägel bringen auch nichts mehr!'
Ich war unten, draussen. Soll sie ihr Spiel alleine weiter spielen.
Ich schaue nur noch, dass ich das hinter mich bringe.

KLATSCH
M_st. Gestern haben wir uns noch drüber unterhalten. Unser Safeword.
Ich wollte ein Zweites. Bei unserem Safeword ist
KLATSCH
Schluss. Dann ist Abbruch und es wird nicht nichts folgen.
Mit dem Zweiten will ich ihr sagen, es ist mir zu viel.
Jetzt, aber nur mit dem was du gerade machst.
Mache etwas anderes aber höre hiermit auf.
KLATSCH
Darüber unterhalten haben wir uns, ausgemacht war nichts.
Was mache ich nun? Einfach reden geht nicht.
KLATSCH
Es tut einfach nur weh. Kein brennen, kein ziehen es tut nur weh.
So hatte ich es mir nicht vorgestellt. Ich will hier einfach
KLATSCH
nur noch durch. Oh Rose, mach 'Bitte...

"Runter mit dir!"
'...Schluss. Danke Rose.'

Ich lag auf dem Boden, besser kniete auf allen vieren während Rose um mich herum ging um sich mein Arsch von allen Seiten betrachten zu können. Ich kam mir absolut bescheuert vor.
Nein Rose, bitte streiche das von meiner Wunschliste.
Sei nochmals meine Wunscherfüllerin und lasse es weg.

"Setzt dich."
Rose deutete aufs Sofa und ich nahm die selbe Position ein wie vor meinem Waterloo.
Die Hände waren immer noch hinter meinem Kopf, sie stellt sich neben mich und wichste IHN kurz an.
'M_st! ER reagiert kein bisschen.
Rose setzte sich auf meine Schenkel, ließ IHN zwischen ihren Schenkeln hin und her gleiten.
ER spielte den beleidigten. Sie kniff mich in die Warzen, biss hinein und zwickte mir in den Sack.
Das gefiel IHM, stellte sich auf  und war bereit.
Rose holte ein Kondom, kam zurück und ER lag bequem auf der Seite.
Erneut teaste sie mich, erneut stand ER auf. Rose setzte das Kondom an, ER erschlaffte.

Erst das Desaster mit dem roten Arsch, jetzt die Arbeitsverweigerung und Rose lässt nicht locker.
'Danke Rose' aber ehrlich gesagt wunderte es mich, dass sie nicht abbrach.
"Hier, mach du", drückte mir Rose das Kondom in die Hand.
Absolut unkonventionell kämpfte ich IHN hinein, vor allem durch Roses Hilfe, die mir kurzer Hand meine Warzen umdrehte. Es machte ihr kein bisschen etwas aus, zumindest lächelte sie nur amüsiert.
Rose setzte sich auf ihn, ER gab nach.

"Es ist mir völlig egal...!"
Das habe ich mittlerweile gemerkt. Entweder ich bekomme IHN langsam in den Griff oder mir droht hier mein absolut schlimmstes Erlebnis. Rose war gewillt das hier durchzuziehen, komme was wolle.
Sie packte mich an den Haaren, zog mir meinen Kopf in den Nacken, drehte ihn zur Seite und drückte meinen Mund gegen ihre Brust.
Sofort begann ich den Nippel einzusaugen, daran zu nuckeln, leckte daran und saugte mich daran fest. ER wurde auch fester, Rose packte zu. Kräftig quetschte sie den Schaft zusammen, drückte ein paar Mal zu und steckte sich das halbstarke Stück hinein. Sie hob ihr Becken ein Mal, ein zweites Mal und ER wurde härter. Sie begann zu reiten, ER stand prächtig.
Wieder nahm sie meinen Kopf, presste ihn an ihre Brust, zog ihn zurück drückte ihn an ihren Busen, drehte ihn, schmierte sich meinen Mund über ihren Nippel und ritt dabei einfach weiter. Es war genial. Sie hatte mich zurück ins Spiel gebracht, bereit von ihr benutzt zu werden, rücksichtslos. Den ganzen Tag hatte ich den Ofen an, hatte zu Beginn ihres Spieles nochmals nach geschürt, jedoch wurde mir nun von innen heiß.

Fasziniert schaute ich zu meiner Göttin auf, blickte von unten in ihr Gesicht, sah ihre Augen verächtlich blitzen, gaben mir deutlich zu verstehen, was für ein kleines Ding ich ohne sie bin. Mir flatterten die Knie.

Nein, mir flatterten wirklich meine Knie. Keine Chance, sie zu stoppen. Rose saß auf meinen Schenkeln, die zusätzliche Anspannung ist Schuld daran. Bevor ich sie aus dem Takt bringe entlastet sie mich, steht auf ihren eigenen Beine, reitet mich weiter und ich zittere.
Nein, nicht die Rose, nicht die Anspannung, ich bin es der zittert. Meine Knie, die Waden, meine Schenkel. Alles zittert und bebt.
'Was ist los?'

Rose grinst mich an, hat schon lange kapiert was ich noch immer nicht weiß. Sie reitet, ich zittere. Meine Gedanken rasen, die Hände hinter dem Kopf habe ich keine Möglichkeit die Beine zu stoppen. Ich zittere, zittere und Rose kommt.
Sie grinst, streichelt meinen Kopf, küsst meine Stirn und reitet weiter.
Da kommt ein Punkt, ein Kreis, eine Kugel. Etwas ganz Mächtiges rollt durch meinen Körper. Ich spüre es in der Brust und in meinem Bauch. Es zieht in meinen Zehen, rollt durch meine Beine nach oben. Das Zittern erstirbt, verkrampft und es bricht aus mir heraus.
Ich schreie meinen Orgasmus heraus.

"JAAA, mein Zögling. SCHREIE!"
Und ich schreie, laut! Tiefe, brünstige Schreie, entlade meine Anspannung in Rose und in die Schrei. Ich verkrampfe total, kann mich nicht rühren, bekomme auch jetzt nicht meine Hände vom Kopf.
Rose hilft mir, nimmt meine Hände führt sie um sich, umarmt mich, drückt mich sanft an ihre Brust.

So etwas habe ich noch nie erlebt. Noch nie war es notwendig dabei zu schreien. Noch nie habe ich zuvor gezittert. Und noch nie war ich im Anschluss so kaputt, brauchte ich so lange Zeit wieder auf die Beine zu kommen.

Das Beste was ich mir jetzt antun kann ist frische Luft:
"Männe, der Hund braucht Bewegung. Dreh mal eine Runde mit ihm."
Rose weiß eben was gut ist. Auch für mich.



Vom Rosenzüchtling

Keine Kommentare:

Kommentar posten