Sonntag, 6. Januar 2013

Ein Kondom

Nach dem Frühstück hält Rose mich im Arm.
"Was ging dir gestern durch den Kopf?"

Will sie wissen wie es für mich ist, wenn ich das Kommando habe?
"Das gestern war einzigartig. Belassen wir es dabei."
"Siehst du das so?"
"Ja Herrin."
"Mir hat es gefallen. Jetzt weiß ich mehr über dich. Das bringt mich weiter. Komm her."

Rose greift nach dem tropfenden Teil.
"IHM hat es gefallen. Und ER lügt nicht."
Sie wichst ein paar Mal an IHM und meint dann:
"Zieh IHM was an."

Schnell stand ich auf, holte ein Kondom, öffnete die Verpackung und war entsetzt.
ER war so klein geworden, DEN bekomme ich da nicht hinein.
Was war passiert?
Den ganzen Morgen tropfte ER herum. Vor dem Frühstück und auch dabei. Und nun fehlt IHM die Kraft.
Ich dachte an den Abend, was sie nun will. Ich dachte daran meiner Herrin zu Verfügung zu stehen. Ich dachte ans Stehen. Ich dachte an IHN.
ER hob SEIN Haupt.
Das sollte reichen um das Kondom darüberzuquälen.
Was für eine Show. Abrollen war nicht. Drüberziehen, etwas entrollen, aufdehnen und runter. Ein paar Anläufe und ich hatte es geschafft. Aber was bringt Rose so ein Teil?

So bekleidet legte ich mich über sie.
"Halt so nicht."
Sie nahm IHN in die Hand, schob mich etwas hinab und legte IHN auf die Perle.

"Leg dich drauf."
Rose drückte mich auf sich. Ihre Hüfte ging auf und ab. ER schwoll leicht an.
"Geht doch."
Ich schob mein Becken hinab, drückte leicht nach vorne, wollte gerade hinein...
"Nicht so mein Zögling. Wir warten. ER findet den Weg wenn ER soweit ist."
Und Rose hatte recht. Ein paar Sekunden später war ER hart und wuchs in sie hinein. Kurz schob ich mein Becken vor und war drin. Ich bewegte mich zurück und vor. Rose war sofort dabei und stöhnte auf. Ein kurzer Stoß, dann drang ich tief ins sie ein. Sie hielt mich fest.
"Dir ist klar, dass du nicht kommst."
"Ja Herrin."
Erneut stieß ich zu.

Ich hatte sie kurz vor einem Orgasmus als ich merkte bei mir kommt es auch. Ich hielt an.
"Weiter. Hör nicht auf."
"Herrin, dann komme ich."

Nach kurzer Pause machte ich weiter. Ich glitt langsam in sie hinein, pausierte, zog mich zurück, drang mit zwei Hub ganz tief in sie ein und pausierte. Drei kurze schnelle Stöße, Rose war fast so weit, ein paar normale Stöße und ich hielt an.
Ihre Augen glänzten als sie in meine Welt zurückkam. Ich schaffte es nicht ihr zu geben was sie gerade will ohne dabei zu tun, was sie mir Verbot.
Mehrmals brachte ich uns beide an die Grenze. Gleichzeitig, so dass mir keine Möglichkeit blieb sie darüber zu bringen ohne selbst mitzugehen.
Langsam wurde es eng. Meine Grenze kam immer schneller.
Ich zog mich zurück.

"Mein Zögling. Wie wird das erst in ein paar Jahren?"
"Lady, dann kann ich dir geben ohne dass ich diese Probleme habe."
"Meinst du?"
"Wenn du mich richtig trainierst."

Ohne auf Antwort zu warten glitt ich zur Muschel hinab, aß und gab der Lady worauf sie gerade verzichten musste.
Als ich hinterher das Kondom abzog stellte ich fest, ich hätte es nicht gebraucht. ER war trocken. Das Kondom jedoch außen nass. Wie sie gestern sagte, klein Röschen hatte sich gesehnt.


Vom Rosenzüchtling





Keine Kommentare:

Kommentar posten