Donnerstag, 17. Januar 2013

Happyland



Was Rose am Dienstag erfahren hatte, versetzte ihr doch einen tiefen Schlag.
Ich mühte mich noch, verwöhnte meine Göttin mit einer Massur und verlangte vorab von ihr, dass es dabei nichts sexuelles gibt.
"Wenn ich will, dann doch."
"Ja Lady, natürlich wenn du es willst."

Ich massierte sie überall, am Ende noch die Füße und Hände und zwischendurch massierte ich dicht an der Muschel entlang. Sie wusste, dass es nichts gibt so lange sie es nicht sagt. Um so einfacher war es für mich, dort zart zu massieren, wo ich sonst aus anderen Gründen bin.

Am Mittwoch dauerte es ein paar Telefonate und bis ein Schriftstück erscheint. Ab da war für mich wieder alles im Lot.
"Rose" sagte ich als ich nach Hause kam, "heute schicke ich dich ins Happyland."
Sie nahm mich in den Arm aber so richtig glauben wollte sie es nicht.

'Oh happyland' ertönt ein Song. Rose horcht auf.
"Ist das ein Ohmen?"
"Ja Rose, deine Reise beginnt."

Sie trinkt einen Sekt, ich ein Glas Wein und vor ihr auf dem Tisch liegt der Umschlag mit dem Weg ins Happyland.
Rose strickt, hat den Umschlag noch nicht entdeckt und ich gehe hinaus.
Kurz danach komme ich zurück, Rose ist weg, der Umschlag auch. Sie steht draußen im Schnee.
Gespannt warte ich bis sie kommt, wie sie reagiert.
Die Türe geht auf, Rose weint. Tränen laufen über ihr Gesicht. Der Freude, sie entspannt. Die Spannung des kompletten Tages fiel von ihr ab.
Dann kam ihre Reaktion:
"Ich brauch 'nen Schnaps."
"Willkommen im Happyland."

Stunden später waren wir im Bett.
"Ich will nur kuscheln. Komm zu mir."
Mein Tag war lang. Ich war nicht traurig ihr nicht mehr von dem Land zu zeigen, sondern einfach nur sanft in ihrem Arm darüber zu schweben.
Rose kraulte durch mein Haar und ich bei ihr unten auch. Keiner von uns wollte mehr, außer IHM. Uns beiden genügte, was es gerade gab.
ER quängelte noch eine ganze Zeit, doch zu letzt gab ER Ruhe und ich schlief ein.

Gegen Zwei stand Rose kurz auf. Als sie zurückkam kuschelte sie sich an. Eng lagen wir Seite an Seite auf dem Rücken und sie legte ihr Bein über mich. Über IHN.
Ihr Bein war schwer. Es drückte heftig auf IHN drauf. Oder drückte ER heftig gegen sie? Das Zucken und pulsieren das von IHM kam, drückte gegen ihr Bein und prallte zurück. ER war hart. Quälend rieb ER sich an ihr, hielt mich wach während Rose wieder schlief.
Ich drehte mich nach rechts, nach links, kam nicht unter ihrem Bein hervor, blieb liegen wo ich war aber weckte sie dabei auf.

"Na na, wer wird denn gleich..."
Sie hob ihr Bein aber packte gleich zu. Ihr fester Griff umschloss ihren Schwanz. Rose machte einen Hub, bei dem mir ein Stöhnen entfuhr.
"Schhhht, schlaf" tadelte sie mich.

Ich lag wach. ER fühlte ihren Griff. ER bemerkte, wie ihre Hand erschlaffte, wie Rose in Schlaf versank. Aber auch, wie sie erwachte oder träumt, ihre Finger sich pulsieren um IHN schlossen.
Für mich war nicht an schlaf zu denken. Nickte ich weg, so rief ER sofort nach mir.
'Bleib hier, bleib wach. Das erlebst du nicht jeden Tag.'

Es war schön. Die Nacht in der sie ihr Eigentum ergriff.
IHN hielt und mir so erklärte 'Ihr Besitz, zu jeder Zeit'.
Mit so einer Verhärtung am Teil schlafe ich nicht gut ein. Normal wälze ich mich herum, bis die Schwellung vergeht. Ich entkam aber nicht ihrem Griff. Und durch den Griff lag ich steif.

Zuletzt wurde mir klar, wer heute wem Happyland zeigt.


Vom Rosenzüchtling


Keine Kommentare:

Kommentar posten