Dienstag, 26. März 2013

Bezaubert

Frühstück ans Bett und Kuscheln.
So fangen freie Tage bei mir an.

Vor dem Frühstück war der Hund im Bett
und seine Neugierde so schlimm wie noch nie.



Mit diesem Bild im Kopf fiel das Kuscheln bei mir aus.

Danach lag jeder an seinem Platz.
Der Hund im Körbchen, RZ in Roses Arm und rz hinter mir.
Kurz schmiegte sie sich an, holte IHN nach vorn prüfte SEINE Konsistenz, dann schob sie mich hinab.
Vorsichtig testete ich die Perle an, stieß kurz mit der Zunge darauf und spürte wie heftig Rose darauf reagiert.

Ich spielte mit ihr.
So versuchte ich, so wenig wie möglich von der Perle zu berühren, dabei jedoch nie den Kontakt zu ihr zu verlieren. Je schneller sich ihre Bauchdecke hob, desto langsamer leckte meine Zunge an ihr. Und drückte Rose ihren Rücken durch, so schloss ich meine Lippen um die kleine Knospe und saugte bis ich ihr leises Stöhnen vernahm.
Fünf bis sechs Mal wechselte ich, brachte Rose hoch, ließ sie ab, setzte nach bis mir ein Fehler unterlief.
Ich setzte meine Zunge an der Spalte an, zog sie hindurch, leckte über der Perle aus und Rose stöhnte sofort los.
'Genau das brauche ich jetzt' dachte ich. Jetzt habe ich sie da, wo ich will.
Nochmals fuhr meine Zunge vom Damm in den Spalt, langsam hindurch, traf auf die Perle, strich darüber und Rose bäumte sich auf.
'Genial!' Sie hat nicht einmal die Kraft sich dagegen zu wehren.
Ich entschied mich für ein letztes Mal um dann wieder gegen die Perle zu stupsen. Dort sollte meine Zunge wieder tanzen, auch mal um die Perle kreisen.
Ach, was hatte ich noch alles vor.
Ich legte meine Zunge an, drückte sie gegen den Spalt, fuhr hinein - und Rose kam.
Sofort schob sie mich weg. Verzockt!

"Komm hoch."
Ich war enttäuscht und wartete kurz ab. Vielleicht... Ich schon meinen Kopf in ihren Schritt, doch Rose packte mein Haar:
"Hoch!"
Was für ein schöner Morgen das doch ist. So durfte ich meiner Lady einen beglückenden Start in den Tag verschaffen.
Meine Gedanken lösten sich von ihr. 'Was gibt es heute für mich zu tun?'

Doch Rose lag nur da. Sonst nahm sie mich in den Arm oder lehnte sich entspannt zurück. Aber sie wartete ab. Ihre Beine waren gespreizt, mein Finger fuhr hinab, wo er auf die kleine Perle traf. Ein leichter Druck und ihre Schenkel spreizten sich weiter auf.
'Lady, dass sollst du nicht bereuen' dachte ich zuerst, doch folgte ein 'Du wirst es bereuen' hinterher.

Mein Finger lag auf dem kleinen Knopf. Es fühlte sich an, wie der Blütenstempel eines Gänseblümchens und ich bewegte meinen Finger sanft darauf entlang. Zart um nichts zu zerstören wiegte ich ihn hin und her, setzte beim ersten Stöhnen von Rose ab und bohrte meinen Daumen tief in ihren Spalt.
Sofort bäumte sie sich auf und ich legte meinen Finger auf dem Stempel ab. Ihr Stempel wuchs an, wurde breiter und hart doch behandelte ich ihn weiter wie zuvor. Mein Finger kreiste darum, legte sich darauf und schrieb meinen Namen mit ihm.
Ihre Atmung wurde fester. Ihr Kopf legte sich ins Genick. Und als sie ihr Becken hob schob ich zwei Finger in ihren Spalt.
Sie senkte ihr Becken ab, während meine Finger nach dem Schwamm suchten, kurz daran vibrierten und von ihm ließen als sie mit den Schultern zu Rollen begann.
Mein Finger fand auf den Stempel zurück brachte sie hoch, legte sich innen gegen den Schwamm, vibrierte sie hoch und wechselte auf den Stempel zurück. Immer kürzer wurde der Intervall, immer höher kam Rose hinauf und es konnte nicht mehr lange dauern bis sie sich beschwert.
'Ich lasse sie nicht kommen, wenn sie nichts sagt.'
Ich wollte, dass sie etwas Unbeschreibliches erlebt, doch sie schob mich weg.
'Verzockt?' Hat meine Lady genug?

"Du schleißt jetzt ab."
'Warum das? Das braucht es doch sonst nicht. Was hat sie vor?'
"Du ziehst dir was an. Und du holst den Wand."
'Den Wand und anziehen?' Für mich passt das nicht zusammen.
"Ich will uns beide damit bezaubern."

Abschließen, Aufschließen, Wand holen und das Verlängerungskabel anschließen. Ich gab ihr den Wand.
Kondom auspacken und schon brummte es los.
'Anziehen, beeil dich, schnell...'
Das Einzige was dabei schnell war war ER. Ich konnte zusehen, wie er schrumpfte. Aus einer stattlichen Erscheinung wurde ein willenloses Ding, das ich mit dem Kondom einzufangen versuchte, dort hineinzwängte und mich zu Rose legte.
Denn die Lady weiß mit IHM umzugehen. Sie legte den Wand auf SEINEN Kopf, bohrte ihre Nägel in meinen Po und sofort war ER für die Lady bereit. Als Rose mir den Wand auf SEINE Wurzel drückte kribbelte es wie wild in meinen Zehen. Irgendwo dort war ein Punkt, den ich selber nicht spürte, von dem aber etwas mächtig in meinen Körper strahlte und mich nach oben schob.
Das Gefühl war wie mit der Creme, bei der ich nichts merkte, ER nichts spürte und doch etwas geschah.
Rose legte den Wand auf mein Band. Sofort blähte ER sich auf. So fest es ging stellte ER sich der Vibration entgegen und Rose schob IHN sich hinein. Langsam stieß ich zu während Rose den Zauberstab zwischen uns legte. Hauptsächlich lag er auf ihrem Hügel und strahlte zu ihrer Perle aus während ich ein schwaches Vibrieren in meinem Schaft vernahm.
"Spürst du was?"
'Ganz wenig, aber' "Ja".

Ich legte mich auch Rose. Den Stab presste ich so gegen uns und ich spürte dass es mir bald kommt. Ganz langsam stieg es hoch, dauerte nicht mehr lang...
...und ich hörte ein Klopfen an der Tür.
Wer war das? Eines der Kinder, das etwas will? Das Eine ist aus dem Haus. Das Andere würde sich nie trauen zu klopfen, wenn es von Innen brummt.
Ich lausche und höre wie Rose rumort. Der Orgasmus rollt hoch. Sie schreit und stöhnt. Sie übertönt den Wand. Und auch bin so weit.
Das Klopfen ist mir egal. Wenn es das Kid war ist es jetzt ganz sicher weg.

Nun komme ich. Bei meinen leichten Stößen unterstützt mich der Stab und zusammen mit mir kommt Rose ein zweites Mal. Zusammen stöhnen wir laut unsere Verzauberung heraus.
Gemeinsam kommen wir, schlaffen gemeinsam ab und als ich IHN aus Rose ziehe schaltet sie den Zauberstab ab.

Wunderbar, zauberhaft.
Doch in meinem Kopf hat nur ein Gedanke platz:
Stand das Kid vor der Tür?
Hatte es kurz zuvor geklopft?
Was hat es gewollt?
Ist es jetzt noch zu hören?

Ich lausche ins Haus.
Die Katze geht die Treppe hinab.
Vom Kid ist nichts zu hören.
Und auf einmal Klopft es erneut.
Puh!
Kein Klopfen wie ich dachte. Der Wind fährt durchs Haus, fährt durch den Ofen hinein, rüttelt kurz an der Türe, die im Schloss zu zittern beginnt.

Erleichtert stehe ich auf.
Rose, danke. Du bist zauberhaft.

Vom Rosenzüchtling


Keine Kommentare:

Kommentar posten