Donnerstag, 22. Januar 2015

Eins Behandlung

Auf meinem Bett lag ein großes Badetuch.
'Heute geht es los?'
Daneben stand ein Glas mit Eiswürfeln.
'Cool' sprang ER auf, 'heute geht es los!'

Auf ihren Fingerzeig legte ich mich hin. Ich streckte mich aus, Beine leicht gespreizt, Platz für die Lady. Meine Hände hatte ich neben der Hüfte abgelegt.
Rose durchsuchte den Schrank.

Ein erstes Tuch, samtig fein war zu dünn. Ein Zweites ihr zu kurz, das Nächste zu bunt.
"Das" entschied Rose und faltete es zu einer Binde zusammen.
"Du wolltest doch die Augen verbunden haben."
"Ja" hob ich den Kopf und bekam sogleich die Binde angelegt.

Dunkelheit.

Einer meiner Sinne beraubt blieb mir zum Einen Abzuwarten, zum Anderen zu lauschen.
Schublade - Schlüssel zum Schrank.
Klappern der Ketten - Sie nimmt nichts von der Türe.
Schaben von Holz - das Cockboard! Sie nimmt es heraus.

Das Kochbrett, mit dem sie manch Köstlichkeit zubereiten kann. Ihr Stück fixieren. Die Bälle vereinzeln. Meine Gedanken hängen im Vergangenen, raten was kommt.
Und plötzlich spüre ich die Berührung an IHM.

Ihre geölten Finger reiben am Schaft, gleiten nach unten und umspielen den Beutel. Ein Zug an den Bällen, ein kurzes Massieren. Es dauert nicht mal zehn Sekunden bis ich zu stöhnen beginne.
Das Eis klappert im Glas. ' Gleich wird es kalt' versuche ich zu erkunden wo der Eiswürfel ist. Kälte? Wärme?  Was macht sich gerade am Bändchen breit? Es ist als ob das Eis in Roses heißen Fingern schmilzt. Dann spüre ich ihre kalte Hand, die sich von unten um die Bälle legt. 'Das Eis ist Oben' jetzt kann ich es spüren. Rose zieht es auf dem Beutel entlang.
Kalt. Heiß. Drücken, wichsen.
Ich hoffe ich stehe das lange durch. Schon seit der ersten Berührung kribbeln meine Zehen. Ich muss ihr sagen wenn ich so weit bin zu kommen.

Ein Geräusch reißt mich aus den Gedanken.
'Sie nimmt das Brett.' Jetzt geht es los!
Ich höre das Sirren der metallischen Haken, das Schieben des Holzstifts der die Teile verriegelt. Das Öffnen des Schiebers. Kurze Stille.
Und ganz plötzlich liegt ihre Hand am Schaft. Meine Hüfte  schnellt so heftig nach oben, ich hatte schon Angst sie mit dem Brett zu verletzen.
Rose ließ sich Zeit. Ein Spritzer Öl, das Köpfchen massieren, das Brett darunter und dann zu den Bällen. Auch die wurden noch kurz verwöhnt. Ein Hieb, noch ein Ziehen und dann folgte das Anlegen des Schieber.

Eine heikle Sache. Passt sie nicht auf, dann klemmt sie beim Schließen die Beutelhaut ein. Ich warte gespannt. Der Schieber rutscht, ich erwarte den Schmerz. Der bleibt aus. Noch hantiert Rose herum. Anscheinend ist der Spalt nicht geschlossen. Bisher war es mir nie gelungen, das Teil ohne rumzotteln zu schließen.
Ich höre den Stift. Beide Stifte zum Verriegeln! Alles drin! Mein Kompliment.

Ich war noch verdutzt mit welcher Leichtigkeit es Rose gelang IHM das Brett anzulegen ohne die Haut einzuzwicken. Schon ging es los. Mit reichlich Öl fing sie an SEINEN Kopf zu massieren. Ihre Hand legte sich um den Schaft, wichst daran und drückte dagegen. Ich stöhnte auf und spürte das Eis, dass meine Lady auf SEINEM Haupt schmelzen ließ.

Kurz darauf folgte ein Schlag auf die Bälle.  Von unten geführt, nach oben geprallt.
'Wie kann das sein?' Das würde nur gehen wenn die Bälle unter dem Brett liegen.
Und das erklärt warum sie keine Probleme hatte die Haut einzuzwicken.
Erneut zuckte ich hoch.
"Ah, das ist schön" hörte ich Roses Stimme in der Dunkelheit.
Sie packte zu und raunte ein "JA! " und ich durfte spüren wie hart ER war.
Die Lady wechselt ab. Mal ein Klopfen gegen den Schaft, dann das Zerren am Beutel. Wichsen mit Eis, Massage mit Öl, ein Schlag auf die Bälle und zuletzt das Zwicken in meine Nippel. Die Lady brannte ein Feuerwerk ab. Als zum Schluss meine Nippel zusammengepresste brannten wußte das Rose zu löschen.
Sie kühlte mit Eis.

Nach kurzer Pause konnte ich hören, wie die Kordel eingehängt und durchgezogen wird. Ein leises Sirren der Haken dazu ein kleiner Druck verriet was sie macht.
SEIN Köpfchen wurde gegen das Brett geschnürt und dann die Kordel hin und her geführt. Kreuz und quer spürte ich die Kordel laufen. Doch die meiste Spannung war an SEINEM Kopf.
Das Nächste was ich spürte war das kalte Eis, wie geschmolzene Wasser über SEIN Köpfchen rinnt, SEINEN Schaft entlang läuft und einen Weg nach unten sucht, zwischen den Brettern auf den Beutel rinnen.
Ich stöhne aus, ER zuckt hoch und das ganze Brett hebt sich vom Bauch.
Ein spannendes Gefühl macht sich in IHM breit.
Erneut stöhne ich.
Und Rose lacht.

Sie hat ihren Spaß. Sie zieht an den Bällen, streichelt den Schaft und massiert IHN mit Öl. Sie kühlt IHN mit Wasser und zwirbelt die Nippel um sie Schlussendlich mit Eis zu kühlen.
Ich keuchte aus.

Rose wechselte hin und her, zog unten an den Bällen, schlug sie hoch ans Brett, rieb an SEINEM Köpfchen und massierte SEIN Band.
Mal Schmerz, mal Erregung. Was brachte mir mehr? Mal stöhnend dann wimmernd nahm ich die Schläge entgegen. Kurz darauf kühlte Rose SEINEN Schaft mit dem Eis.

Irgendwann kam der Punkt an dem es kaum mehr Unterschied machte wie sie IHN oder die Bälle behandelt.
Zuckend versuchte ER das Brett aufzurichten. Ich stöhnte andauernd.
Rose band IHN los.

"Was für ein Prachtstück " meinte sie, wichste ein paar Mal an IHM bis ich stöhnte "ich komm."
Sofort ließ sie los, beugte sich vor, quetschte beide Nippel und rutschte nach vorn. ER lag nun genau an ihrem Schritt. Sie griff nach unten, schob den Slip zur Seite, richtete IHN auf und führte IHN ein.
Ganz langsam glitt sie am Schaft nach unten.
"Sie wird doch wohl nicht...."
So laut wie sie stöhnt glaubte ich das sie kommt.
Als sie ganz unten auf meinem Becken war begann ihre Hüfte zu kreisen, Rose zu keuchen. Dann hob sie ganz langsam ab, wartete kurz und ließ sich sacken, ließ den kleinen Kerl in die Muschel dringen.
"Herrin..." flehte ich sie an.
"Hach... Einfach zu schade so etwas verkommen zu lassen. Heute waren es Zwei. Morgen gibt es Einen mehr."
Schön. Ich freue mich auf diese Art Tease. Auf das Training in ihr.
Mit einem "du räumst auf" stieg sie ab.

Das sollte der erste von vielen Teasen gewesen sein.
Macht sie so weiter wird sie von Tag zu Tag weniger Zeit benötigen mich so weit nach oben zu einer Kante zu bringen.

Ich bin gespannt was die nächsten vier Tage folgt.
Ich las noch was vor.
Zu Ihrer Befriedigung.


Vom Rosenzüchtling

Keine Kommentare:

Kommentar posten