Dienstag, 5. Dezember 2017

Auf den Punkt

Ein langer Tag, der Zweite in Folge. Freitags nach der Arbeit noch nach Italien zu fahren war das Eine, nicht mal so schlimm. Immerhin gab es dort einen tollen Empfang, viel gute Laune. Natürlich wurde es spät.
Am nächsten Tag waren wir viel unterwegs und hatten Spaß bis in die Nacht.

Als ich zu Bett ging war da kurz ein Gedanke:
'Ich schlafe in dem Bett, in dem es mein Wiener sonst tat.'
Wir sind unterwegs mit den Eltern seiner Ex. Wir sind einquartiert in ihrem Zimmer. Wir werden aufgenommen wie normale Freunde. Die Trennung unserer Kids geht an uns vorbei.

Jetzt liege ich neben Rose. Das Zimmer ist nicht warm, jedoch hätten wir es zum Schlafen lieber kalt. Ich decke mich immer komplett zu, Winter und Nachts nackte Haut... da werde ich krank.
Tagsüber hatte wir zu wenig Zeit uns umeinander zu kümmern. Jetzt im Bett kuschel ich mich an. Meine Hand auf ihrem Bauch wandert tiefer, berührt ihr Höschen und gleitet in den Schritt.

Ich fühle die Perle, darunter ihren Spalt, den die Lippen ihrer Muschel dort formen. Den Daumen oben, zwei Finger unten schließe ich den Griff und streichle sie sanft.

Genau in dem Moment als ich beginne sagt Rose zu mir, "lass es bleiben. Es bringt nichts. Ich bin zu müde."
Also beende ich das Verwöhnen von ihr, küsse sie noch sanft auf die Stirn. Ich will gerade den Gruß zur Nacht in ihr Ohr flüstern, da packt sie meine Hand und führt sie nach unten zu sich.

"Du hast da etwas angefangen. Bring das zu Ende. Du hast genau den richtigen Punkt erwischt."
Begeistert darüber so schnell und exakt dieses Zentrum ihrer Lust getroffen zu haben, so effektiv das eine Berührung bereit reicht, versuche ich genau so weiter zu machen, tastet nach der Perle und ihrem Spalt.

Mittel- und Zeigefinger reiben von unten hinauf, drücken sich durch den Stoff fest an den Spalt, während oben mein Daumen an ihrer Perle liegt und sich den zwei Fingern entgegen schiebt.

Drei, vier - fünf Mal.
Schon schiebt Rose mich weg.
Das Stöhnen wird verschluckt, ja hart unterdrückt.
Sie kommt in dem fremden Bett, nur eine Wand trennt uns von den Wiener-Ex Eltern.
So schnell, geschwind.
Kaum zehn Sekunden hatten gereicht.
Auch ohne das davor etwas war.
Vielleicht hatte sie am Abend etwas gesehen, sich auswärts Appetit geholt?
Trotz allem war dies sensationell, so schnell.

"Danke Herrin!"
"Für was? Du hast doch gar nichts davon gehabt."
"Im Gegenteil! Ich durfte erleben was passiert wenn ich dich richtig berühre. Der richtige Punkt, den gut behandelt. So kann es gehen wenn alles passt und ich es richtig mache.
Herrin, ich lerne."

"Ja mein Zögling.
Du lernst recht gut."
"Gerne"

Vom Rosenzüchtling

Keine Kommentare:

Kommentar posten