Samstag, 19. Januar 2019

Neue Zeit

Wahnsinn!

Schlimmes ist geschehen.

Doch ist es war, dass in allem Übel auch ein Gutes steckt?

"Es sind übrigens interessante Neuzugänge gekommen. Ich bin ja für alle Fälle gerüstet" schreibt mir meine Herrin am Mittwoch Abend.

Gerüstet ist sie wohl.
Als subbi oblag es mir ihren Koffer für den Aufenthalt zu packen.

Ein Käfig mit R Z,
dazu ein Tenga-Egg und drei Extra Lagre Kondome.



Der Käfig hat sie aufgestellt. Er steht für jeden der da kommt sichtbar neben ihrem Bett.

"Biiiiitte JA" antworte ich ihr.
Jedoch nicht als Betteln sondern als maximale Zustimmung für alles was wohl kommt.

"Und du bist der Erste der dann davon erfährt."

Es schmerzt davon zu hören.
In solchen Momenten ist SEIN Käfig viel zu klein, SEIN Druck zu Groß, SEINE Sehnsucht - Grenzenlos!

"Du weißt ja, ich liebe nur dich!"

Damit hatte ich nicht gerechnet.
Doch, schon damit das sie mich liebt.
Aber nicht damit, dass sie die Rechtfertigung suchen muss für etwas das ich will, ja zu dem ich sie inzwischen ganz ganz sanft dränge.
Nein ich bin es der IHR zeigen muss wie sehr ich sie liebe, das ich sie dazu dränge etwas anderes zu leben, sich - auch wenn nur für einen Akt - von mir abzuwenden.
Ich dachte nicht das es geschieht und dass es überhaupt noch geht:
Der Schmerz wird größer, kaum ertragbar.
"Danke meine Herrin - Vor allem für den Schmerz den mir dein Eigentum im Moment bereitet."

Doch nun liegt es an mir,
ich habe zu warten, ich darf nicht nie drängen.

Ich möchte so gerne erfahren
was du denkst und wovon du träumst.
Nicht unbedingt indem du es mir erzählst.
Es reicht es durch deine Taten zu erleben."


Und...

Oh HERRIN, das ist im Moment so hart für mich darüber zu schreiben.

Die Lady ist müde, es ist zu spät. Dafür ein
"Danke - Gute Nacht."


Meine Frage:
"Bist du ein wenig feucht"
wird von meiner Lady mit keinem einzigen Buchstaben beantwortet.

Dafür liebe ich sie so sehr.




Vom Rosenzüchtling

Keine Kommentare:

Kommentar posten