Bastelei


Mein erster Humbler

Ich habe keine Ahnung worauf es wirklich ankommt. Auf die Schnelle finde ich kein Design dass ich abkupfern kann. Aber ein paar Grundelemente weiß ich bereits.

Eine leichte Schweifung für die Schenkel, damit es nicht nur an einer kleinen Stelle drückt.
Ein Bogen nach vorne, damit es nicht zu weit nach hinten zieht.
Dickes Material, damit genügend Querschnitt verbleibt nachdem die Durchführung geschaffen wurde.
Leichtes Material, da das Gewicht unabhängig von der Haltung wirkt.

Denn man los.
Der Schnittbogen ist schnell erstellt.

Zusammengefalltet ausgeschnitten erhält man die Symmetrie.

Das Brett, 30mm Leimholz.
Doppelt geschichtet um es gleichmäßig zu sägen?
Meine Stichsäge packt nur 58mm.
Ein Rest Buchenholz?
Da passt nur ein Teil. Umdesignen?
Ach nein, eine Lösung findet sich.

Dann beide Hölzer fest verschraubt.
Bis auf zwei Verbindungen säge ich alle weg, die anderen bohre ich hinterher auf.

Nun die Kontur gesägt.


Das Loch gebohrt.
Verfrässt.
Verschiffen.


Das Ergebnis lässt sich präsentieren.


Zu klein, zu weit.
Das Teil ist falsch aber jetzt weiß ich wie es geht.

Das Loch nur so dick, dass keiner der Bälle entkommen kann. Dann scheint es egal wie breit der Schlitz ist. Alles bleibt auf seiner Seite.

Der Steg sollte nicht zu lang sein. Zwar bringt das Stabilität an der dünnsten Stelle, jedoch popelt man sich einen ab alles einzufädeln.

Der Abstand der Schenkelauflage zum Präsentierteller. Ich muss bei gleicher Höhe kann ich aufrecht stehen.
Um mich in die Demut zu bringen muss es bei mir gut zwei Zentimeter zurück.



Zumindest sieht es nun besser aus, da die Öffnung große genug ist.







Vom Rosenzüchtling

Keine Kommentare:

Kommentar posten