Montag, 3. November 2014

Vertraut

Sonntag Morgen. Frühstückszeit.
Vertraute Umgebung, wir sind daheim.
Vertraute Rituale, Frühstück im Bett.
Vertraute Gerüche, vertrautes Gefühl.

So fest wie ER kann stemmt ER sich gegen meine Schenkel.
So hart wie ER ist, nach hinten geklemmt.
Es drückt und zieht, fährt beißend ins Hirn.
Vertraute Gelüste, bitte verweilt.
Ich wünschte es bleibt wie es ist:
Vertraut.

Mein Körper an ihrem, ich kuschele mit meiner Lady.
Meine Hand streift über ihre Schulter, ihr Körper spannt sich an.
Langsam fahren meine Finger weiter, entlang auf der Seite, zum Ansatz der Brust, schieben sich darunter, gleiten darauf und reiben über die Warze, die sich hart unter ihrem Shirt gegen meine Finger stellt.
Ich bin, ER ist, WIR sind bereit, der Lady das Vergnügen zu bereiten, dass sie sich wünscht.
Vertraute Gefühle, Rose tastet nach mir.

Ihre Hand fühlt mein Becken, ihre Finger streicheln meine Schenkel. Ihre Nägel bohren sich in meinen Backen.
Es geht nicht darum, die Sehnsucht zu lindern. Sie ist dabei das Verlangen zu vergrößern. Das Ihre zum Einen. Das Meine noch viel mehr.
Verlangendes Stöhnen entflieht meinem Mund. Dabei erfasst ihre Hand die Meine. Sanft legte Rose sie auf ihren Hügel. Ihre Finger schieben meine auf ihre Perle um dann ihre Finger auf meiner Hand kreisen zu lassen.
Ich verstand.
Vertraute Umgebung, vertrautes Gefühl.
Sofort ließ ich -auf und ab- meine Finger über ihre Perle reiben...
Roses Hand packt zu. So wohl nicht!
Nochmals zeigt sie mir was sie will, lässt ihre Finger auf den Meinen kreisen um so meine Bewegung auf die Knospe zu übertragen und lässt selbst los als sie merkt, dass sub es kann.
Gegen die Uhr kreisen meine Finger, tauchen hinab und vergrößern ihre Bahn nach Oben...
Roses Hand packt zu. Erneut! Nicht so!

'Warum kann ich nicht einfach machen, was sie mir zeigt.
Warum muss ich immer etwas dazu erfinden?
Warum muss ich glauben, dass ich es besser weiß?
Mach was sie verlangt! Mehr braucht es nicht!'

Ein muss ich ihr lassen, die Lady hat Geduld.
Anstatt mich wegzuschieben, sich selbst dienen zeigt sie dem sub, wie sie es will.
'Vertrauen' kommt es mir in den Sinn 'Sie vertraut mir, dass auch ich es begreifen kann.'
Ihre Hand kreist auf meiner, gegen die Uhr.
Meine Finger berühren ihre Perle um ihre Bewegungen daraufzumalen und weiter zu streichen als ihre Hand sich entfernt.
Nur wenig lenken meine Finger aus. Sie halten den Kreis, ich halten den Takt. Wiederholt zuckt ihr Becken, sie keucht mehrmals aus.
'Es wird Zeit, den Druck zu erhöhen' um Rose mehr Erlebnis zu geben, um sie stärker zu verwöhnen.
Wie weit mich mein Urteil täuschte zeigte mir ihre Hand.
Sie zog mich weg, hielt mich auf Distanz, ließ mich kurz warten und mir war klar: 'das war es für mich.'

Tja Paul,
ab jetzt wird sie es sich selber machen.
Du hast es verbockt.
Die Chance vertan.


Und doch legt die Lady meine Finger erneut an die Perle, ihre Finger auf den Meinen zeigt sie mir den Takt.
Sie zeichnen einen kleinen Kreis, direkt auf der Perle ohne viel Druck und gegen die Uhr.
Nach einiger Zeit beginnt Rose zu keuchen, als sie leise stöhnt löst sie ihre Hand.
Ich halte den Takt. Ich halte den Druck. Mein Finger ziehen den Kreis, immer gleich groß und gleich mit der Uhr.

Verpatzt!
Wie konnte ich nur!
Die Richtung ist egal. Eigentlich. Aber warum kann es mir nicht gelingen, dass beizubehalten was Rose mir zeigt?
Sie scheint es nicht zu bemerken. Was ich mache lässt ihren Körper zucken. Das Reiben meine Finger lässt ihre Hüfte erbeben, lässt die Lady stöhnen und bringt sie zum Keuchen.
'Halte den Takt. Halte die Richtung. Jetzt nur nicht mehr Druck. Paul, reibe bitte so weiter.'
Rose kommt - ich habe es geschafft.

"Hmmm" summt die Lady, "es ist schön wieder daheim zu sein."
Vertraute Gefilde.
Willkommen daheim.


Vom Rosenzüchtling

Keine Kommentare:

Kommentar posten