Mittwoch, 25. Juni 2014

Schwebereich

Rose schaut mich mit geweiteten Augen an. Ihr Mund steht offen. Langsam schüttelt sie ihren Kopf.

Während mein Kid die Situation gedanklich prüft stelle ich meine Füße auf den Boden zurück.
'Besser so!' zeigt Roses Blick.

Eigentlich hatte alles gestimmt. Ich sitze direkt vor ihr. Beide genießen wir einen sommerlichen Drink. Ihre Füße stehen auf meinem, meine auf ihrem Stuhl. Alles wie sonst. Das unser Kid neben uns sitzt und an sein Getränk nippt ist auch nicht ungewöhnlich.
Was sie stört ist die Jeans, deren Loch, die Haut, die zu sehen ist und dass etwas von innen nach außen quillt, während gar nicht weit entfernt unser Kid uns etwas zeigt.
"Schau mal den Clip. Interaktive!"
"Ja, gut. Aber dann ist Schluss."
"Ja ja. Jetzt guck."

Ein Fernsehkoch -Englishman. Vor ihm liegt Obst und Gemüse, auch Chilis herum. Das Kid klickt diese an. Der Koch nimmt eine in die Hand, beißt ab und schiebt sie sich dann in die Hose hinein.
Spicy - Scharf. Ist der Kerl wirklich so drauf?
Mein Kid lacht. Während Rose verschmitzt lächelt überlege ich, was sie gerade denkt und das heizt IHM schwer ein.
Der macht's wie ich.

Mit einem "Gute Nacht" packt das Kid seinen Halbkram zusammen. Den Rest davon trage ich noch ins Haus.
Sobald das Kid in seinem Zimmer verschwunden ist, dürfen sie heraus. Aus warm und eng wird kühl und weit. Die Bälle haben zur Zeit einiges zu tragen. Sie hängen tief durch das Loch in der Jeans. Mit schmalen Schritten und nach hinten geklemmt schweben sie so zu Rose zurück.
Sanft lächelnd wartet sie bis ich sitze. Dann fordert sie mich auf, nach vorne zu rutschen. Zu sehen wie ich auf ihnen sitze scheint für Rose belastender zu sein, wie es für die Bälle in Wirklichkeit ist. Kaum rutscht der Beutel über den Sitzflächenrand greift Rose zu.
Sie krault.

Ganz weich wird die Haut gestreichelt und dadurch die Bälle darin verwöhnt. Die andere Hand beginnt das Stück zu suchen. Sie streichelt vom Schritt nach links aufs Hosenbein. Darunter verbirgt sich der harte Schaft. An dessen Ende SEIN sensibler Kopf.
Ich fühle ihr Streicheln, ich spüre SEIN Zucken, ich beginne zu fliegen. Es ist der Zugang in eine andere Welt.

Mein Kopf an ihrer Schulter sitze ich leicht nach vorne gebeugt. Ich rieche ihre Haare und fühle ihre Haut. Das hält mich bei ihr. Ansonsten schwebe ich weg.
Minutenlang

Irgendetwas das Rose gesagt hat klingt von sehr weit unten an mein Ohr hinauf. Es lockt mich zu ihr, zurück auf den Boden. Zudem hört der Reiz des Schwebens auf. Ich öffne die Augen und schaue sie an.
"Ja?" lächelt sie. "Pause!"
Langsam sickern ihre Worte zu mir durch. Zärtlich streichelt ihre Hand mein Bein. Meinen Kopf hebend kehre ich an die Seite meiner Lady zurück.
"Ich denke das reicht."
Sie tätschelt mich.
'Ach, Pause.'
"Ja Lady."

Es dauert.
Ein paar Minuten sitze ich stumm vor meiner Lady. Allmählich kehrt mein Bewusstsein zurück.
Ich war weg.
Anderswo.
Subbitraumwunderland.

Es ist schön, in der Hand meiner Lady zu sein.


Vom Rosenzüchtling

Keine Kommentare:

Kommentar posten