Mittwoch, 30. Juli 2014

Allein

"Feierst du am 18. oder 19.?"
Eine kurze Frage. Gerichtet an die Schwägerin.
Und zehn Minuten später: "Komm, bitte sag."
Moderne Kommunikation...
Jeder ist so einfach und jederzeit zu erreichen. Deshalb bin ich verwundert, dass sie mir nicht schreibt.
WhatsApp und Mail bleiben unbeantwortet, selbst der Anruf bringt keinen Erfolg.
Langsam beginne ich zu hadern. Das scheint mein Karma im Moment zu sein.
"Sorry, hab mein Phone geladen. Feiern? Klar. Wenn du mir was schenkst :D"
Die Meldung stand früh morgens auf meinem WA. Die Information hatte ich am Abend gebraucht. Ach ne, nicht die Ob. Die Wann ist sogar noch wichtiger für mich. So hab ich endlich eine Info.
Die ich nicht brauch.


Karma, so ist's.
Der Große will an einem Wochenende das Haus für sich.
Wohin zu viert, wohin mit den Kids?
Die Probe an Dr. V. Seit zwei Wochen weg.
Wie ist die Antwort darauf?
Nach knapp drei Wochen warten, 'ne Antwort vom Amt:
"Ihre Unterlagen sind komplett. Wir fangen jetzt an."
Jetzt erst komplett? Ich hatte nicht ein Dokument nachgereicht.
"... Es kann aber noch zwei bis drei Wochen dauern."
Karmazeit.

Es ist anstrengend, leicht frustrierend. Bei all dem Warten fühlt man sich Hilflos.
Ich fühle mich allein.

Am Wochenende ist Hochzeit.
Hoch-Zeit für ein anderes Paar. Ich hoffe auch für uns, dann sind wir auf dem Berg.
All die Vorbereitungen, all die Planungen. Was ziehe ich an, wie kommen wir hin?
Wenn das erst vorbei ist läuft der Rest wohl entspannt.

Alleine sein, alleine bleiben.
Zwei Tage kürzer als von Dr. V. wartet auch Rose auf die Blütenzeit.
Das Warten auf Antwort, auf das Ereignis, auf den Termin, all das Warten zerrt an den Nerven.

Man fühlt sich allein.

Vom Rosenzüchtling

Keine Kommentare:

Kommentar posten