Donnerstag, 10. Juli 2014

Fremdenverkehrsabgabe

Es ist wieder an der Zeit.
Meine Verkehrsabgabe sollte versendet werden. Doch erst einmal ist es notwendig da ran zu kommen.
"Wann sagtest du ist das nächste Mal" fragt Rose, ihr Blick und ihre Hand mit einem Druck auf den Schaft.
"Am Zwölften."
"Entnehmen oder Eingang?"
Kräftig schließt sich ihr Griff an meinem Stück. Das Trennen von Wort und Sinn fällt mir schwer.
"Eingang" frage ich nach, 'wie bekomme ich das Zeugs dann heraus?'
Es macht wenig Sinn, es mit Hilfe eines Gummis aufzufangen.
"Soll es da bei ihm sein? Was hat den der Doc gemeint? "
"Lady, dem Doc hat das egal zu sein. Wenn du so weit bist machen wir das."
Bereits vor der ersten Abgabe hatte sie sich beschwert, wie sehr das Melken in Stress übergeht.  Schnell waren wir uns einig, ihr Tempo, ihre Zahl. Sie bestimmt den Termin dafür.

"Wenn wir es jetzt wegschicken steht es übers Wochenende nur rum. Nicht dass da was kaputt gehen kann aber es muss ja nicht sein."
Ihre Hand streicht über meinen Schaft.
"Was meinst du dazu?"
Ihre Finger schließen sich. Die Frage ging wohl an IHN. ER zuckt.
"Die Antwort hatte ich erwartet. Ist doch klar. Du willst immer. Und du?"
Fragend schaut sie mich an.
"Ach ne, sag nichts. Du willst auf keinen Fall."
Mein Grinsen genügt.
"Dann warten wir das Wochenende ab. So...?"
Ihre Hand beginnt das Stück kräftig zu kneten, fängt an SEIN Köpfchen durch das Hosenbein hindurch zu verwöhnen und sie lächelt mich verächtlich an.
"Ja Lady, dann hast du genügend Zeit die Bälle zu füllen."
"So richtig prall und voll. Meinst du was da raus kommt ist Klar? "
"Äh...Ja?"
"So lange ans Köpfchen nichts kommt."
Rose meint wohl den Post.
"Entschuldigt bitte Lady. Ich hatte keine anderen Kondome gefunden. Habt ihr euch geärgert?"
"Und wie! Da denkt man der Kerl hält endlich mal was aus und dann betrügt der einen."
Was sie damit meint durfte ich durch ihr Begreifen erfahren.
"Ich bin am überlegen ob ich IHN leere und wir dann am Wochenende die Probe entnehmen oder ob ich dich einfach so lasse? Ach was. Du brauchst nicht antworten. Du willst so wenig wie möglich kommen."

Das stimmt nur zum Teil. Nicht zu kommen ist nicht das Gleiche wie nicht kommen zu dürfen. Dabei von der Lady geteased zu werden.  Oder passiver, indem sub die Lady verwöhnt ohne selber Befriedigung zu erhalten.
Der Wunsch nach ständigem Ziehen, nach dem permanentem Verlangen endlich mehr zu erhalten ist stärker als der Wunsch endlich die Klippe zu überschreiten und nur kurz den Punkt zu erleben.
Der Weg ist das Ziel. Das Erfahren des quälenden Schmerzes. Den jeder von uns kennt.
Nur versuchen die Meisten, diese Qualen zu überspringen und so schnell es geht auf den Punkt zu kommen.
Auch ich habe gebraucht, die Schönheit des Weges zu erkennen. Rose hat mir viele Pfade zum Gipfel gezeigt. Manche schnell, andere steil und auch solche ohne das Ziel. Nur zum Wandern. Ohne weiter zu kommen. So dass ich mich auf mein nächstes Mal sehne.
Die Möhre vor Augen und sie nicht zu erreichen ist.

Mir wird der Mund ganz wässrig dabei.


Vom Rosenzüchtling

Keine Kommentare:

Kommentar posten