Donnerstag, 18. Mai 2017

Umkleidung

Seit Jahren bin ich am Vatertag mit Kollegen unterwegs.
Kurioserweise hat das erst begonnen seit ich das Dienen unter meiner Lady genieße.
Es ist ein Ausflug mir Wandern und Quatschen. Es ergeben sich Themen über das Geschäft an die man sonst nicht denkt, geschweige denn sich unterhält.
Gut. Und nützlich für den Job. Für mich, auch für jeden der Kollegen. Ob der GF wünscht das diese Art von Austausch läuft? Ja und Nein. Aber es bleibt ihm nichts als es hinzunehmen.

BF - Von meiner Beziehungsführerin ist der Ausflug geduldet.
Viel zu ungerne trennen wir uns voneinander.
Meist nur dann wenn es geschäftlich ist.
Und hier? Privatgeschäft.
Es ist kein Muss, es ist mein Wunsch.
Der Ausflug ist der Höhepunkt unserer Treffen.
Einmal im Jahr, am Vatertag.

"Lady" fragte ich Rose, "was soll ich machen?"
"Soll ich zum Ausflug den Käfig tragen?
Dann brauche ich entweder eine Hose, die ihn kaschiert."
In meinen Anzugshosen ist das gar kein Problem.
Aber der Ausflug ist leger angelegt. Eher in Jeans.
Und meine die ich habe spannen im Schritt.
Das große Paket aus Käfig und Beutel wird noch überragt durch das Vorhängeschloss. Könnte man die Beule noch als riesiges Gemächt erklären, so lässt sich das Schloss nicht verleugnen, ist seine Form immer gut durch den Stoff zu erkennen.

"Oder einen Käfig der nicht so sehr aufträgt" , bei dem das Schloss integriert ist, sich in der Kontur verbirgt."
Einen Käfig eben wie er der Herrin gefällt. Der ihr schmeichelt, ob in der Hand oder im Schoss.

Die letzte Möglichkeit ist IHN in Freiheit zu lassen.
Das nach über vierzig dauerhaften Tagen.
Waschen und Tragen ist für mich kein Problem.
Mir gefällt das Gefühl und ich trage ihn gerne...

"Lady, bei all dem was man im Netz über Kegelausflüge liest müsst ihr euch entscheiden ob ER das unverschlossen mitmachen soll."
"Lass uns heute Abend darüber reden."
Bedenkzeit für die Lady? Eher hatte sie so früh am Tag keinen Muse sich damit zu beschäftigen.

"An was für einen Käfig hast du gedacht" fragte sie mich am Abend.
"Weiß nicht genau, muss schauen was passt."
Das Passen ist das große Problem:
Hier geht es um Geld und die Lieferzeit.
Keine Zehn Tage bleiben mir das neue Teil auch schon probezutragen.

Als Material am liebsten Stahl.
Wobei Kunststoff auf Reisen und wenn man mal fliegt nicht wirklich schlecht ist als Kaufentscheidung. Aber ein integriertes Schloss und das muss es sein trägt in SEINEM Inneren immer Metall. Von daher verblasst das Argument ein wenig. Dann eben die Form, möglichst knapp und die Größe des Rings.

Als Röhrchen, aus Stäben oder ein Drahtgeflecht, verbundene Ringe eher nicht.
Ich suche eine Stunde nach dem Modell und weiter Minuten wo man es erhält.
Und dort von wo es nun noch am Schnellsten kommt,
wird es bestellt:
Termin ist morgen.

"Ich finde nichts was mir gefällt. Meinst du es ist doch besser wenn du erst einem ohne gehst" fragt mich Rose als ich auf die Terrasse komme.
Eine Antwort bleibe ich schuldig.
Hinter mir steht mein Sohn.

Erst Stunden später ergibt sich die Chance ihr zu sagen:
"Habe schon einen bestellt."
Ich will ihr sagen was für einer es ist.
Schon kommt das Kid auf die Terrasse zurück.

So lange wie Gestern hatten wir unseren Jungen nicht mehr bei uns an unserer Seite. Normal wird ihm das Gequatsche schnell zu viel. Er geht in sein Zimmer, wir haben Zeit für uns.

So waren wir bis kurz vor Elf Uhr draussen, gingen dann alle gemeinsam rein.
Der Tag war lang. Wir vielen ins Bett.
Ein Wenig noch Kuscheln.
Aber schnell schlief ich ein.

Vom Rosenzüchtling

Keine Kommentare:

Kommentar posten