Sonntag, 18. Juni 2017

Un(d)gewollt

Rose streicheln, Rose wecken, das Deckbett von den Beinen streifen um sie danach zu...
"Nein. Geht doch nicht. Weißt du doch!"
Weiß ich das?
Ich wusste es gestern, wusste es vor Tagen. 'Aber irgendwann' dachte ich 'ist doch auch mal vorbei.'

Über ihr liegend, ihren Kopf sanft streicheln, ein Arm unter den Schultern ziehe ich mich an sie heran.
Roses Hände liegen auf meinen Schenkeln, fahren hinauf zum Po. Langsam drückt sie ihre Nägel hinein in mein Fleisch.
Ich stöhne aus, zucke vor. SEIN Käfig drückt an ihren Schritt.
PATSCH "NEIN!" klatscht es bei mir auf den Arsch.
Zwar hängt am Käfig kein Schloss. Das bedeutet aber nicht, das es keine Ecken und Kanten mehr gibt die Rose weh tun kann.
"Sorry" hebe ich meinen Hintern, schon bekomme ich erneut ihre Nägel zu spüren.

Zuerst ratschen sie über meinen Hintern, auf den Schenkeln hinab zu den Knien um dann unter mein Shirt nach oben auf Rücken und den Schultern ihre Bahnen zu ziehen. Mal zeichnen sie ratschend rote Linien, dann bohren sich acht Nägel in die Haut, spannen sie an und rrrt-rrrt-rrrt rattern langsam weiter. Vor lauter Winden -unter heftigem Stöhnen- kann ich meinen Körper nicht mehr halten. Nur darauf achtend mit IHM nichts falsches zu berühren lasse ich meinen Körper auf ihren sinken. Mein Kopf legt sich an ihrem Dekolleté.
SEINE Bälle liegen auf ihren Schenkeln, der Käfig ragt dazwischen nach unten.
Als Rose mit ihren Nägeln stoppt atme ich durch.
Kleine Chance mich zu erholen.

Die Lady bewegt ihre Beine. In kurzen Impulsen hebt sie ein Bein, senkt es gleich wieder ab um gleichzeitig dazu das andere zu heben. Das reibt. Sie ist dabei meine Bällchen zu massieren. Zwar ist es gerade mal zwei Tage her, das ER sich das letzte Mal ergoss. Aber immerhin musste ER darauf ein halbes Jahr warten.
Es kann nicht sein, so schnell schon wieder? Das Gefühl schwillt gewaltig, der Käfig wird eng.
Ich stütze mich auf, will mich erheben. Doch Roses Arme halten mich unten.
Dazu kommt der Eindruck ihrer Nägel, ich sollte besser liegen bleiben.
Also liege mein Kopf weiter auf ihrer Brust und ich stöhne erneut.
"Brav" streichelt sie mein Haar und lässt von mir ab.

Dankbar für so viel von ihr zu empfangen rutsche ich hoch und liebkose sie.
Dabei achte ich darauf wo der Käfig liegt, wie hoch er ist, wo er SIE trifft.
Mein Becken hebt sich, die Herrin keucht.
Er passt exakt, liegt bei IHR an. Nun lasse ich die Hüfte kreisen.
Rose lässt mich, sie ist bereit, will nun kommen.
Der Rest um sie ist ihr egal.

Während ich weiter versuche den Kontakt zu halten, den Käfig auf Höhe der Perle am Höschen zu reiben richte ich mich auf, knie vor ihr schaue zu wie er sich bewegt. Da ist ein Reiz... Entweder an den Bällchen oder Innen im Käfig. Oder ist es direkt am Köpfchen, die paar Stellen, die dich zwischen den Streben nach außen quetschen? Im Grund egal, das Gefühl selber ist wo-wow!

Leicht wippe ich mit dem Körper vor und zurück, schaue auf den Käfig, beachte wo er liegt, wo er reibt, dass er an Roses Perle drückt.
'Wie weit bin ich' frage ich mich. Das Gefühl ist da, ein Reiz steigt auf. Aber nach so langer Zeit kann ich - will ich es gar nicht selber wissen.
'Was wenn ich komme' nicht mal eine Sekunde lang flackert die Frage in mir auf.
'Wenn ich jetzt stoppe!' Das ist der richtige Gedanke.
... dann habe ich zwar was ich will, aber die Herrin bleibt unerfüllt.
Worauf soll ich warten, worauf Rücksicht nehmen?
Klar gibt es das grundsätzliche Verbot von ihr, das ich nicht kommen soll.
Aber noch bin ich nicht so weit, vielleicht halte ich durch.
Ich werde es versuchen, die Herrin ganz nach oben zu bringen ohne selbst einen Punkt zu erreichen. Was mir zwar gefällt, sie mir aber in erster Linie verwehrt.

Es scheint zu funktionieren.
Der Reiz bei mir steigt kaum weiter an, was ich bei meiner Lady nicht behaupten kann.
Ihr Keuchen nimmt zu, ihr Becken bebt, sie stöhnt kräftig aus und sackt zusammen.
Sofort höre ich auf, mich zu bewegen und IHN oder die Bälle irgendworan zu reiben.

'NA!' eher schon 'Oh nein' spüre ich ein Kribbeln von der Wurzel nach oben steigen.
Die Spitze des Käfigs liegt noch immer an Roses hellblauem Slip, zuckt hoch, so an der Perle herum. Rose selbst windet sich durch die knappe Berührung, wodurch der Käfig zusammen mit ihr zuckt, sich ihr Slip dunkelblau färbt und ich mir sicher bin:
'das kommt nicht von ihr.'

Schon fühle ich die Feuchtigkeit an SEINEM Beutel.
Das Kribbeln in IHM ist längst verstummt.
'Das kann nicht sein - besser sollte es nicht.'
Rose hat nichts bemerkt. Ich sollte es beichten.

"Lady" schaue ich sie kurz an und senke dann meinen Blick auf die Lache die unter IHM liegt, "es sieht so aus als bin ich gerade gekommen."
'Was für ein Satz!' Es sieht so aus. Das heißt dann wohl ich weiß es nicht. Kein Gefühl, nichts gespürt. Bis hin zum Saft perfekt ruiniert.
"Och nein" kann Rose kaum glauben was ich ihr sage, "ich möchte doch immer mal sehen wie ER im Käfig kommt."
'Naja, das kann ich ihr nicht verwehren.' Sie kann jeder Zeit dafür sorgen, kann schauen wann sie will, so oft wie ER im Käfig ist.

In der Hoffnung das sie es demnächst sehen will steige ich auf meine Seite um das Frühstück zu beginnen.
"Sorry Herrin" stelle ich fest, "direkt an eurem Platz ist das Laken nass. Soll ich euch ein Handtuch bringen oder wollt ihr die Seiten tauschen?"
"Handtuch! Und schau mein Slip!"
"Braucht ihr einen frischen?"
Sie wischt ihn ab mit ein, zwei Tüchern, "nein für's Frühstück wird es gehen."

Als ich ihr das Handtuch gebe und sie sich darauf bequemt befiehlt sie noch:
"Bring mir den Wand. Du wirst dich so lange ums Frühstück kümmern."

Vom Rosenzüchtling

Keine Kommentare:

Kommentar posten