Sonntag, 20. Januar 2013

Gelandet, Hart

Eis, Kälte, Vogel, Hund.
Eine Kombination, die nur mit Vorsicht funktioniert.

Rose ging mit dem Hund spazieren. Es ist kalt, da packt man sich warm ein. Mumifiziert fällt das Laufen schwer doch es geht. In kleinen Schritten bewegt sie sich vorsichtig auf dem Weg, schreitet seitlich an Eisplatten entlang. Ein Vogel fliegt auf, der Hund springt los, die Leine spannt, Rose hält fest, fällt hin, lässt die Leine los und der Hund bleibt vor Schreck stehen.
Zum Glück hat sich Rose nichts getan.
"Nur ein wenig geprellt mehr nicht."

"Mehr Nicht? Schau mal wie du läufst."
Selbst am Tag danach läuft sie steif und zieht die Hüfte hinterher.
"Nur der Schenkel. Die Knochen haben nichts. Es ist auch nichts zu sehen."
Klasse nichts zu sehen. Dabei doch lieber geprellt als gezerrt.
"Ich werde dich massieren."

Am Abend knie ich vor ihrem Bett, ziehe sie aus und sehe ihre Brust. Eingezwängt in das enge Korsett, in den BH, den ich ihr mit gebracht hatte.
"Er ist schön. Doch wenn er kneift, lass ihn weg."
"Er ist schön. Er passt und er gefällt mir. Danke nochmal."
"Ich will nicht, dass sie Leiden müssen. Das du etwas erträgst was dir nicht gefällt."
Ihre Brüste sehen gequält aus.
"Sind sie nicht. Nur der Schenkel tut weh."
"Ich möchte sie auch noch verwöhnen wenn ich darf."
"Mal sehen... Ja."

Ich verteile das restliche Öl auf ihren Schenkel und massiere es ein. Immer schön an ihrem Slip entlang, nie darauf, dann hinunter zum Knie. Die Massage soll entspannen, mehr nicht.
Entspannen sein für sie. ER steht da und schaut zu. ER sieht die Lippen, die unter dem Slip erscheinen, seitlich hervorlinsen, IHM zuwinken, IHN einladen sie zu besuchen, kurz zu berühren, darüber zu streichen. Doch ohne mich. Soll ER zusehen, wie ER das schafft. Meine Hände bleiben bei ihrem Schenkel.

Fertig. Und nun?
"Ich brauche Öl. Ich muss wieder kaufen."
Das Massieren ist mein Job. Der Kauf der Öle auch.
"Nimm deines."
Mein Öl, mit dem sie IHN massiert. Johannisbeerduft oder Wildrose. Was passt?
Für die Rose? Da brauche ich nicht zu überlegen.

Ein paar Spritzer auf die Hand und auch die Flasche ist leer. Ein wenig ist noch drin, auch das brauche ich auf.
Erst wärme ich es an, verteile es auf der Brust. Solange es läuft, kreise ich um ihren Nippel herum, schaue wie es sich von alleine verteilt, die Brust hinabläuf, auf den Übergang trifft und in die Spalte unter dem Busen zieht. Mit einer Hand hebe ich den Busen an, schiebe das Öl mit dem Daumen darüber, fahre mit den Fingern zurück, nehme die Brust in die Hände und sie gleitet hindurch. Mit einer Hand umrunde ich die Brust und drei Finger kreisen auf der Warze entlang.
Ich wechsele zwischen einem Busen und dem anderen, kreise über beide Warzen oder um beide Brüste und halte immer öfters inne, weil sie mich schweben lässt.

Rose selbst ist entspannt, griff sich schon früh ihren Schwanz, spielt mit den Bällen, schließt die Hand, drückt zu, streicht über das Band und über SEINEN Kopf. Ihre Nägel tappsen um SEINEN Rand, tanzen auf SEINEM Kopf, werden über das Band gezogen, mal auf mal ab.

Ich muss aufpassen, was sie tut und wie ich bei ihr reagiere.
Je fester sie drückt, desto zarter werde ich. Es ist von ihr keine Reaktion, kein Steuern von mir. Ich bin nur vorsichtig, nicht weiterzugeben was sie mir gibt.
"Sei vorsichtig mit ihnen" hat sie gesagt.
'Ich weiß, bald kommt Besuch.'
Da nehme ich mich lieber zurück, als dass ich ihr weh tu.
'Werbung RZ. Zeig ihr, wie gut ihr eine Brustmassage tut!'
Nur so komme ich häufiger in den Genuss.

Das Öl ist weg, einmassiert in die Haut. Alles was jetzt noch geht ist zu heftig für die Busen.
Ein Kuss auf die Stirn, sie lässt IHN los.
Ich decke sie zu, lösche das Licht und kuschele mich an sie.
"Dreh dich um."
In der Bewegung stecke ich IHN zwischen meine Beine. 'Was für eine Kraft!' Ich löffele an ihrer Kontur, sie hält mich im Arm und ER drückt wie wild. Ein Zeigefinger streicht über das Band an meinem Arm, so dass ER sofort reagiert. ER pocht und schmerzt. Die Bälle sind voll, ich spüre sie auch.
"So kann ich dich gut in meinen Armen halten."
"Ja Lady" keuche ich.
Meine Situation ist extrem. Sie so zu spüren ist wunderbar. SEIN Verlangen und die Kraft, die nach Vorne drängt auch. Von ihren Armen aufgefangen, weich gelandet ist gerade das hart für mich.

So fest wie heute schlief ich schon lange nicht mehr ein.
Was für eine Nacht.
Ich freue mich auf den nächsten Tag.


Vom Rosenzüchtling


Keine Kommentare:

Kommentar posten