Samstag, 19. Januar 2013

Jetzt ja


Ich gehe auf Rose zu, strahle sie an, sie spitzt die Lippen
und ich ziehe meine Lippen zurück.
Genau in dem Moment, in dem sie mich küssen will.

Sie lacht.
Ich lehne mich vor, spitzt die Lippen doch wieder zucke ich mit dem Kopf.
Rose lacht. Das Necken gehört einfach dazu.

Doch nun will sie den Kuss. Wieder kommt ihr Mund, formt den Kuss und ist kurz vor meinen Lippen als ich mich nach hinten beuge. Rose ist irritiert. Sie bestimmt. So was habe ich bei ihr noch nie gemacht. Ein, zwei Mal, dann bricht sie sonst ab. Wer nicht will hat gehabt. Doch dieses Mal besteht sie auf ihr Recht. Ihr Machtkampf beginnt. Sie bestimmt und sagt wann es nichts gibt.

Ihre Augen funkeln mich an. Langsam wird es erst. Ihr Kopf geht vor, sie hat es geschafft, ihre Lippen berühren mich. Aber nein. Millimeter davor bin ich weg und trete zurück.

'Ich bestimme. Und die Folgst.
Ich bin die Herrin. Du machst was ich will.'
Ich habe keine Ahnung was sie denkt, aber das könnten ihre Gedanken sein.
Sie ist sauer, hält mich fest. Ihre Arme legen sich um mich herum, ziehen mich an sie heran, lassen mir keinen Platz, keine Chance zu entkommen, ihr Mund kommt, der Kuss passt aber ich wende mich ab.

'Mal sehen was noch kommt.'
Ich treibe mein Spiel, ziehe sie damit auf, provoziere ihre Reaktion,
wie auch immer die ist.
Ihre Hände lösen, sich legen sich an meinen Kopf, packen in mein Haar, greifen hinein, ziehen daran und fixieren mein Haupt. Ihr Mund kommt, ihre Augen funkeln kurz und ich weiß, das Spiel ist aus.
Sie drückt unsere Lippen zusammen, ein kurzer Kuss, dann lässt sie mich los.
Sie hat es geschafft. Sie hat ihre Macht demonstriert, ich weiß genau, an welcher Stelle ich stehe.


Dankbar nehme ich Rose in den Arm.

"Lady ich liebe dich."
"Ja? Das sah gerade nicht so aus."
Ich streichele sie, fühle mich wohl.
Ich fühle mich begehrt und von der Lady geliebt.
Das ist es was ich brauche und was für mich zählt.

"Herrin" flüstere ich in ihr Ohr. Die Kids sind im Raum.
"Bist du nun nass?"
Die Frage ist unverschämt. Aber nachdem sie mir gezeigt hat, wer bestimmt und somit die Macht in ihr aufwallt strömt diese normal auch aus ihr heraus.
Sie kneift mich kurz, stößt mich weg, schlägt einmal auf meine Brust und weiß sofort Bescheid.
'Aus diesem Grund hat der Lump das gemacht!'

Ihre Augen funkeln auf bevor sich ihre Lider zu Schlitzen verengen.
Sie kommt auf mich zu, packt mir ins Haar, zieht meinen Kopf ins Genick und schlägt auf meinen Po.

"Jetzt ja!"


Vom Rosenzüchtling

Kommentare:

  1. Das wird ja noch ein sehr interessantes Jahr lieber RZ.
    Reiz deine Rose nur nicht zu sehr..
    Sie könnte anfangen zu stechen..
    Chua

    AntwortenLöschen
  2. Was ist eine Rose ohne Dornen?
    Schön anzuschaun und es ist egal wie du sie behandelst. Es tut niemals weh.

    Nein lieber Chu, die Dornen machen für mich eine Rose erst aus.
    Wenn sie mich verletzt, dann habe ich nicht genügen Sorgfalt walten lassen.

    Gruß RZ

    AntwortenLöschen
  3. Every Rose has it's thorn...
    Oh ja, ich versteh was Du meinst.
    Schönen Sonntag euch
    LG
    Chua

    AntwortenLöschen