Donnerstag, 3. Januar 2013

Pre-Tease

Frühstück am Bett und ich kuschele löffelnd meine Rose wach.
Sanft drückt sich ihr Steiß gegen meine Bauch.
Da passt nichts mehr zwischen uns so eng sind wir bereits.
Weich kreist Rose mit ihrer Hüfte herum und drückt so gegen mich, dass ich erregt zu stöhnen beginne.

Sie rückt etwas vor greift zwischen uns und findet nichts.
"Du beschummelst. Lass IHN vor."
Ich weiß nicht so richtig was sie will.
Nicht jetzt, jetzt will sie IHN in die Hand.
Aber sonst? Früher war es ihr zu viel wenn ich IHN ständig an sie drückte. Deshalb biege ich IHN weg.
Ich will sie zur Begierde bringen und nicht, dass sie meine Begierde spürt.
Wie früher, meine in der Hoffnung, dass sie auf die Rose überspringt. Doch das ging fast immer schief. Sie fühlte sich bedrängt und spürte nur IHN, wie ich mich rieb und selber erregte an ihr. Wie ich ihr damit zeigte, wenn ich will, dann willst du doch auch. Und wenn sie nicht wollte, so hatte sie den ganzen Tag ein schlechtes Gefühl.
Und heute will sie IHN spüren, sobald es nur geht?
Oder nur im Bett?
Oder beim Kuscheln?
Oder nur wenn sie will?

Ich ließ IHN vor und ER sprang in ihre Hand.
Rose streichelte IHN und mich schnell hoch.
"Geht doch" meinte sie, legte ihre Hand auf meine Po und presste mich an sich.
ER lag zwischen uns und zuckte sofort los.
Drei vier Mal zuckte ER und jagte Schauer durch meine Leib.
Ich schüttelte mich bereits. Mein Gesicht lag auf ihrer Schulter und als zum ersten Mal ihre Nägel über meinen Schenkel huschten stöhnte ich auf.
Schnell fand Rose gefallen an diesem Spiel. Wie ein Puppenspieler an den Fäden so zupften ihre Nägel an den Nervenbahnen zu meinem Hirn. Ihr Steiß rieb sich an meinem Stück das Erste was ich zwischen meinem Stöhnen vernahm war ihr "ER tropft mich nass."

Was soll ich tun?
Die Bälle sind voll. Wenn sie will bleibt es dabei. Aber wenn es so weiter geht wird es eher mehr.
Immer schneller komme ich hoch, selbstständiger tropft ER bereits.
Schaut sie mich an, dann steht ER auf. Berührt sie mich, läuft es aus IHM heraus.

"Frühstück mein Zögling."
Begeistert schaue ich sie an.
"Für uns, nicht nur für dich."
Schade. Ich hatte auf Muscheln appetit.

Von denen bekomme ich nie genug.


Vom Rosenzüchtling


Keine Kommentare:

Kommentar posten