Montag, 4. Mai 2015

Beschwerden

"Hast du was über das Treffen geschrieben" werde ich gefragt, "ich kann nichts finden. Und du hältst doch sonst auch nichts hinterm Berg."
"Nein" war meine Antwort. Ich hatte auch nicht vor etwas darüber zu schreiben.
Bis...

Das Restaurant rief zwei Mal an. Endlich hatte ich einen Grund einer Verwunderung darüber Luft zu geben. Ich schrieb Ladiesbrunch.
"Erscheint am Sonntag 11:30."
"Warum so spät? Da bin ich schon da. Da kann ich nicht lesen."
Kein Problem, auf Grund von Fotos, die SEINE Enge belegten hatte ich anderes gepostet. Rechtzeitig genug. Bereits um Sieben.

Beim Treffen wurde darüber nicht gesprochen.
Es kam nur nochmals die Frage, "warum nicht gleich?"
"Bevor irgendjemand herausbekommt wo das Treffen ist. Ich hatte keinen nach seinem Einverständnis gefragt. Da warte ich lieber dass der Brunch beendet ist."
"Nun gut..." Verwunderung blieb.

Der Brunch war gut. Auch das Essen hatte geschmeckt. Jedoch hatte sich alleine die Gesellschaft der Ladies gelohnt. Auch wenn mir nur wenig Gelegenheit blieb den Ladies zu dienen.
Jacken abnehmen und aufzuhängen. Kaum zurück schon sitzen die Ladies. Etwas vom Buffet holen um es ihnen zu bringen? So lange sie nicht wissen was es gibt, sie so keine speziellen Gelüste haben ist es schwer mir aufzutragen "Hol mal was."
Am Ende die Jacken an die Plätze zu bringen, hineinhelfen, bei der zweiten Lady nur wollen...
"Nein lass mal. Ich trage ihn über dem Arm."
Es war sehr schön, sehr angenehm. Eigentlich wie ich es mir dachte. Aber hofft subbi nicht immer auf mehr?
Die Heimfahrt im Stau - DTM, Autobahnkreuz am Hockenheimring...
"Reg dich nicht auf, wir haben doch Zeit" streicht Roses Hand auf meinem Schenkel entlang.
Langsam gleitet ihre Hand nach innen, fährt hoch in den Schritt um Plastik zu kraulen. Nur ganz zart ist ihre Berührung zu spüren, als die Röhre gerieben an SEINEM Köpfchen schwingt. Ihre Hand wandert tiefer. Weit unten liegen die Bälle, von Käfig und Beuteltrenner im den Sitz gedrängt. Es rubbelt ein Wenig. ER streckt sich sanft aus, merkt jedoch schnell ER hat keinen Platz.

Kaum daheim brummt schon das Phone.
"Oha! Lese gerade RZ's neusten Blogeinträge..... Oha!!!"
"Tztztztz!!!!"

Der Käfig? Das Höschen? Die Bilder?
"RZ, du kannst doch nicht einfach die Mails veröffentlichen."
'Kann ich nicht?'
"Hast du wenigstens ein schlechtes Gewissen????"
"Ganz Ehrlich: Nein."

"Du musst immer dein eigenes Ding durchziehen" meint Rose.
"Jetzt in Whatsapp oder wegen den Mails im Blog" frage ich verwundert nach.
"Wegen dem Slip."
Beide müssen wir grinsen.

"Wenn du meiner wärst.... ... hätte ich für einen solchen Fauxpas die zarten Öhrchen lang gezogen..... ... ich hätte mich aller Wahrscheinlichkeit nach erstmal auf dieses Schlüsselchen gehockt und es nicht wieder rausgerückt....."
"Auf ungewisse Zeit!"

Deutliche Töne. Ich schlucke, versuche es zu ignorieren und warte auf meine Lady, auf ihre Konsequenzen.

Aber ich habe Glück.
Wir haben Jungs, einen Kater, einen Hund und immer wieder trifft irgendetwas ein, das Aufmerksamkeit braucht.
- ablenkt von subbies Ungezogenheit
Meine Lady denkt nicht einmal mehr an mein Vergehen.
Bilder, Höschen, Mail alles vergeben.


"So ein Käfig ist doof" meint Rose am Abend.
"Ich will IHN betatschen wenn ich mag. Das Drumrum stört. Und Nein du wirst nicht damit schlafen. Da hinten liegt der Schlüssel. Pack IHN aus."

Am nächsten Morgen:
"Ich warte.
Noch nichts geschrieben?"

Leistungsdruck... Wenn mann erstmal muss geht es nicht.
Wenn eine Lady hinter einem steht und wartet ist es schwer großes zu schaffen.
Beschwerden weil zu spät geschrieben, weil nicht erlaubt, weil Eigenmächtigkeit gezeigt. Und nun weil nichts kommt.
Beschwere ich mich denn?
Nein.
Bringt auch nichts.
Bis...

Einen kleinen Strauß.
Schön grün. Schön saftig.
Wartet daheim auf mein Kommen.
Gepflückt von meiner Lady.
Nicht als Rüge.
Ein Dankeschön.


Vom Rosenzüchtling

Keine Kommentare:

Kommentar posten