Samstag, 30. Mai 2015

Dahinter getaucht

Nach langer Zeit, nach über einem Monat durfte ER in Rose dringen, wollte sie IHN wieder einmal spüren.
Dreiunddreißig Tage war es her, seit ER das letzte Mal in Rose war. Wer kann es IHM dann verdenken, dass ER nicht lange für sie hält.
Wie so oft hatte ich das Verbot erhalten zu kommen. Dreiundfünfzig Tage, Ostermontag war das letzte Mal, dass ER sich in ihr ergoss.
Wie lange noch?
Wie lange hält sie das durch?

"Leg dich auf's Bett" weist sie mich an mich auf ihrem Bett lang zu machen.
Gerade hatte ich ihr den Wand übergeben. Eingesteckt, betriebsbereit.
'Für mich?' Kann ich nicht glauben.
Sie lässt mich warten. Der Mai ist gekommen, rz-chen noch nicht. Der Mai neigt sich dem Ende. Bei z-chen ist das noch nicht zu erwarten.
"Weiter runter."
Rose braucht Platz.

Wenn ich mich normal auf die Matratze lege liegt mein Kopf auf den Kissen.
Ich rutsche nach unten, weg mit dem Kopf vom Ende, weg von der Wand, damit...
So bekommt sie Platz, sich über mich zu knien, ihren Schritt auf mich zu senken ohne dabei selber die Wand zu berühren.
In ihrer Hand ruht der Magic, kurz bekomme ich ihn zu sehen, bevor sich die Muschel senkt, mir den Blick fokussiert auf die rosane Blüte, die sich vor mir entfaltet. Ich recke den Hals.

Kurz berühre ich die Perle.
Sofort hebt die Lady ihr Becken, lässt ihre Muschel über mir schweben, senkt sich ein wenig, damit meine Zunge noch ihre Lippen erreichen. Vielleicht noch den Spalt.
Ich komme kaum heran.
Dann höre ich das Brummen, der Wand ist an. Sein weißer Kopf senkt sich nach unten, verdeckt die Perle, den Blick darauf. Ein wenig Rosa aber viel mehr Haut. Die Muschel ist verdeckt. Es brummt.
So weit es geht hebe ich den Kopf, versuche an den Spalt, an irgendetwas der Muschel zu kommen, doch reicht es nicht.
Sie ist zu hoch.

Die dunkle Seite!
Den Kopf hoch und Genick einziehen, so unter die Lady rutschend erreichte ich sie. Meine Nase drückte an die Muschel, meine Stirn berührte den vibrierenden Kopf. Aber mit meiner Zunge erreichte ich nun den Damm, spürte die Kuhle und leckte darüber.
Die Lady zuckt.
Sie lässt es zu.

Nicht nur dass, mir scheint, sie schiebt ihr Becken etwas nach vorne, zeigt mir ihre dunkle Seite, die ich nun mit meiner Zunge verwöhne, dagegen stupse und versuche zu einzudringen.
Ich höre nicht ob sie stöhnt. Über mir brummt der Wand, verdeckt jedes Geräusch. Aber sie zuckt. Ihr Becken bebt.
Ihr gefällt's.
Nochmals schiebe ich meine Zunge nach vorne, spüre den Damm, die dunkle Seite, den Muskel, den Rand...
Sie kommt und steht auf.

"Muss reichen" sagt sie kurz und legt den Zauberstab neben mir ab.

Ein Vorgeschmack für mich...
Sie hatte die Einkaufsliste kommentiert.

Hat mir gesagt, was sie mag, was nicht.
Was ich bestellen soll.

Ich hoffe, das Zeugs kommt am Samstag bei uns an.
Knapp. Zudem der Streik bei der Post.

Immerhin...
So viel Freude wie gerade hat sich Rose vor sehr langer Zeit geholt.
Der Sommer kommt, die Rosen blühen.



Vom Rosenzüchtling

Keine Kommentare:

Kommentar posten