Sonntag, 3. Januar 2016

Zu viel Nein

"Das war nicht ich."
Nein, war ich nicht gewesen.

Ich hatte das Bett frisch bezogen und mit den Deckbettzipfeln schöne Türmchen ausgeformt. Einer der Vielen ist nun platt.

"Meinst du ich" fragt Rose vorsichtig zurück.
'Meine ich?' Sie war auf dieser Seite, hatte es zuerst entdeckt .
"Ich war es nicht" sage ich nochmals selbstbewusst.
'Wann hätte mir das passieren sollen?'
"Dreh dich um."

Seit dem Frühstück bin ich nackt, nur mit Shirt bekleidet. ER schwingt die ganze Zeit während ich im Haushalt werke.
Nun dreht sie mich mit Blick zum Bett, der Hintern zeigt zu ihr während ER die Freude ahnend längst steil nach oben deutet.

Hinter mir öffnet sich das Versteck. Ich höre es Klappern, den Schlüssel in das Schloss eintauchen, das Schloss am Schrank nun klicken und das Scharren der Ketten beim Öffnen.
"Runter" sagte sie noch und Sekunden später treffe ich Gerti.
Besser, sie trifft auf mich.
Eine alte Bekannte zum Beginn des neuen Jahres.
Still zähle ich mit:
'Fünf!' Die Schläge sind fest. Die Lady führt sie zum Ernst.
'Zehn!' Mir wird es zu viel. Bei jedem der ab jetzt kommt wimmere ich auf,
'Dreizehn!' - nein, heule ich "Au".
Gerti geht tief. Oberflächlich tut sich nichts. Darunter beginnt es zu brennen.
Die Herrin hält ihren Takt. Mein Po wippt im Rhythmus mit, flieht vor dem Schlag, dem zu erwartenden Schmerz.

... der trotzdem kommt.
... härter als gedacht.

Es ist dumm zu meinen man entkommt der Gerte. Doch anstelle ihr Ziel zu verpassen schwingt sie weiter, peitscht nun stärker und erwischt mich anders als von der Herrin geführt.
Stärker, schneller. Dazu patscht es auch lauter.
'Zwanzig' - "AU-u-huu" Pause?
Ihre Hand streichelt über meinen Hintern, ihre Hand packt nach vorne, streichelt IHN und klopft auf an die Bälle.
Das Blut war gerade noch hinten, schießt nun vorne bei IHM ein.

Finger die sich schließen, gegen IHN drücken, langsam dem Schaft nach unten wichsen. SEIN Köpfchen berühren, am Bändchen streicheln, sich plötzlich lösen um auf beide Bälle zu hauen.
"Das sollte reichen. Worum ging es?" fragt sie sanft.
"Ich darf nicht widersprechen"
PATSCH - trifft mich ihre flache Hand.
"Du sollst vor allem die Wahrheit sagen."

Die Wahr ist:
Jetzt läuft ER aus.
Sehnsucht drückt aus IHM heraus.
Ein paar Mal klopfen, dann begreifen.
Die Herrin weiß stimmt und richtig ist.

Ein "NEIN" zu viel.
Mir geht es zwar gut, ich fühle mich klasse.
Aber es darauf anzulegen bekommt mir nicht gut.


Vom Rosenzüchtling



Die Spuren ihrer Gerte,
dem schmalen Stock und dem breiten Schlag

Keine Kommentare:

Kommentar posten