Freitag, 18. April 2014

Suboptimal-es Fenschd'rduuch

"Womit kann ich dir zur Hand gehen Lady" frage ich, nachdem ich all meine Aufgaben tropfenderweise und zur Ladies Zufriedenheit erledigt hatte.
"Fenster putzen" kam die knappe Ansage von ihr.
Da war doch was...

Was braucht sub nicht alles um Fenster zu putzen? Ein Lady mit Ahnung, zwei Tücher und Wasser.
'Wie hat die Lady gesagt wird das nochmals gemacht?'
"Erst das eine, das kleine Tuch. Nur mit Wasser putzen und im Anschluss mit dem gewaffelten Tuch trocken wischen..."
Ich probiere es.

Das Ergebnis passt zu mir.
suboptimal...
Die Scheibe, die Terrassentüre war vorher nur verdeckt. Und jetzt nach dem Putzen? Verkratzt!
Das Zeugs kann doch nichts taugen, wenn aus dem Nichts auf einmal all die Kratzer der Hundekrallen sichtbar werden. Mehrmals am Tage macht der Hund so deutlich, 'Ich will raus'. Und bis gerade eben verbargen sich all diese Spuren ordentlich zwischen dem feinen Schlieren, die dort von mir hinterlassen, kaum aber dennoch zu sehen waren.
Und zudem, von Sonne haben die Tücher auch keine Ahnung!
"Das Fenster brauchst du nicht zu putzen. Da steht gerade die Sonne drauf."
Ich machte den Test. Woher sollen die Tücher wissen, was sie machen sollen, wenn die Sonne scheint?
Und wie erwartet, die Teile sind doof. Kein einziger Streifen ist auf den Fenstern zu sehen.
Wie sehr hatte ich mich früher abgeplagt, um dort ganz kleine, feine Streifenmuster aufzubringen. Und nun? Mit dem Tuch kurz drüber, doch nichts ist zu sehen.
Lady aus fernem Lande, mit diesen Tüchern ist nichts, wie es früher einmal war.

Es läuft, wie erwartet.
Es läuft suboptimal.


Vom Rosenzüchtling


Kommentare: