Freitag, 16. Januar 2015

DankeSöhn

Drei Liter Tee.
"Du kannst dich bei deinem Sohn bedanken" hatte Rose vor vier Tagen bereits gewusst.

Manchmal frage ich mich was sie davon plant, was sich ergibt, was sie mit einem Grinsen einfach nutzt.
Warum hat sie vor die Bälle zu leeren wenn sie eh vorhat sie zwei Tage später Sechstägig zum Füllen zu quälen?
Damit sie sieht ob die sechs Tage reichen, es mehr braucht um den Druck aufzubauen? Laborbedingungen erzeugend den Startpunkt zu definieren?
Oder weil sie ahnt der Sohn kocht Tee mitten in der Nacht?

"Danke Sohn" an dieser Stelle noch einmal.
Wenn ich nicht komme, so hatte sie es vor, dann spart sich Rose Tücher. Doch die letzten Tage war es anders. Sie benutzt mehr Tücher denn je.
Eine Box alleine am Mittwoch.
Da kommt ganz schön was raus.
Eine weitere am Donnerstag.
Das hört fast nicht mehr auf.

Mal dünn, fast Wässrig wird es -anstelle zu versiegen- nun gelblich Schleimig. Gewiss kein schönes Zeugs.
Gesund ist anders. Nicht wie das.
Da muss ich wohl jetzt durch.
Noch längstens vier Tage. Dann wird sich zeigen ob Rose weiter die Tücher benutzt.
Oder ob sie beginnt IHN kurzzuhalten und IHN dauerteased.

Nochmals, mein Dank gilt meinem Sohn.
'Abwarten, Tee zu trinken.'
Nicht gleich zu beginnen war richtig.
Am Montag noch nicht. Es blieben fünf weitere Tage.
Am Dienstag kam etwas dazwischen. Vier reichten Rose nicht. Weshalb sie es verschob.
Seit Mittwoch jetzt ist sie krank. Hier hätte sie abgebrochen.

Da war es doch besser erst nicht zu beginnen.
So war noch nichts vertan.


Vom Rosenzüchtling

Keine Kommentare:

Kommentar posten