Dienstag, 24. März 2015

Strukturiert

Die Gardienestange.
Ihre Bezeichnung erhält sie aus der Tatsache, dass sie hinter der Gardine steht. Ihr Zweck war immer anders.

Einst war sie gut zwei Meter lang, gelb und besaß am Ende ein Fähnchen. Die Kids sind groß genug, die kleinen Räder längst verschwunden somit verlor die Stange ihren Sinn und landete im Keller.
Inzwischen ist die Stange gekürzt. Ein Meter Zwanzig Fieberstab. Noch immer Gelb. Und am Ende eine Kugel aus Holz.

Der aktuelle Zweck:
Strukturieren, nachjustieren.

Ich hatte Rose gestanden, Sonntag Morgens Filmchen geschaut zu haben.
Und das ist Verboten.
"Nie ohne Erlaubnis. Wenn, wird gefragt!"
Das hatte ich nicht weshalb Rose entschied ihren Verboten etwas Nachdruck zu geben.
Mit der Stange.
Von hinter der Gardine.

"Die ist zu lang" versuchte Rose auszuholen.
Ich stand am Bett, vorne übergelehnt und bis zum Schrank war kein Meter mehr Platz.
Auf das Bett knien sollte ich nicht und ums Ecke herum stehen ließ sie mich nicht.
Sie bugsierte mich ganz nah ans Bett.
"Mal probieren."

Der Stab lag auf meinem Hintern. Langsam ließ ihn die Lady vom rechten aufs linke Bäckchen gleiten um ihn dann gleichmäßig aufzulegen, nach oben, nach unten nachzujustieren und letztlich ganz gerade auf den Hintern zu legen.

Meine Unterarm lagen auf dem Deckbett. Ich schaute zwischen den Armen nach hinten. Ich sah nichts Gelbes und auch nichts von Rose. Ich sah IHN stehen und die Bälle hängen. Ein Schlag durchfuhr meinen Körper. Eine kräftige Welle ließ IHN zucken. Ich keuchte aus.
"Gleich mein Zögling" vertröstet mich Rose, "beruhige dich. Ich fang ja gleich an."
Was für ein Trost.
ER ist es, der sich selbst erregt.
Prall gespannt mich zucken lässt.
Von sich aus Wellen durch den Körper sendet, prall und stramm nach vorne zeigt. Die Bälle schmerzen, die Wurzel ziept.
Der erste Tropfen quilt schon raus, thront glänzend auf dem Kopf.

Der Stab hebt ab.
'Links? Rechts? Beide?'
Sehnsüchtig ängstlich erwarte ich den Schlag.
'Wo trifft er auf?
Wie fest wird er sein?
Wie schmiegt er sich an?'
Das Material ist fest. Stabil und federt doch durch.

Pitsch
???
War das alles? Anstatt draufzuschlagen hatte Rose nur dagegengetippt. Das war doch nichts. Mehr aufgelegt.
Pitsch
Der zweite Schlag -kann ich das denn so nennen- war genau so.
Einfühlsam.
Weich.

'Aber nichts zum..?'
Zum Was?
Was brauche ich? Was wünsche ich mir?
Bestrafung ja nicht. Und erregend ist es. Noch immer zuckt ER. Sogar stärker als zuvor. Und von SEINEM Köpfchen hängt ein Faden.
Tropf.
Naja, es wird keine Spuren geben. Die Lady will nur testen. Rote Striemen gibt's noch nicht.

Ich halte es aus.
Ein lockerer Schlag und ein lockerer Schlag, gefolgt von weiteren lockeren Schlägen. Nichts was mich reizt, doch genau was ER braucht.
Interessant ist dass es mich erregt, wie es IHN erregt. Irgendetwas geschieht in meimem Innern.

Die Lady stoppt. Ich habe sieben Stück gezählt. Ein krumme Zahl. ...glaube nicht dass sie stimmt.
Ich bin mir sicher dass sie gleich weiter macht. Da streicht sie über die Backen.
"Ja! Das ist schön."

Ich spüre nichts. Zumindest nichts besonderes. Nur ihre Hand.
"Der Stab ist zu lang. Du wirst ihn kürzen."
"Ja Lady" richte ich mich auf.
"Ungefähr hier" zeigt ihr Finger auf den Stab.
"Ja Lady" beginne ich mich selbst zu begrabschen und mit den Fingern auf meinem Hintern entlangzufahren.

Boa
Wenn das nichts war, dann will ich unbedingt wissen welche Struktur sich ergibt wenn die Herrin stärker schlägt.
"Danke Herrin."
"Gefällt es dir?"

Langsam gleiten meine Finger über die Haut. Ich fühle die Berge, die Linienformen. Darauf rubblige Struktur. ER schmerzt. Ich zucke auf.
Lachend stellt sich Rose vor mich hin, nimmt mich in den Arm, küsst mich, streicht über den Po und schiebt mich weg.
"DER macht mich nass."
Auf ihrem Seidenhemd glänzt ein silberner Fleck.
"Dann hast du wieder etwas zu waschen mein Zögling."
"Ein Bild" frage ich.
"Von mir aus."

Beim Öffnen des Schrankes entdecke ich den kurzen Stab. Gelb, ein halber Meter.
"So" frage ich die Herrin.

Sie schwingt ihn durch. Die Luft sirrt kaum.
"Vielleicht ein Stück zu kurz."
Ich drehe mich um, lehne mich vor, präsentiere erneut mein Gesäß und...
Klick - "Schade. Kommt gar nicht richtig zur Geltung."

Wie die Lady es wünscht.
Anstatt den Stab zu probieren wurde ein Foto gemacht.
Das reicht auch.



Ich soll ja was haben worauf es sich zu freuen lohnt.


Vom Rosenzüchtling

Keine Kommentare:

Kommentar posten