Freitag, 17. April 2015

Grenzen

"ER wird mich heute besuchen kommen."
Alles was die Lady wünscht.
"Manches Mal überlege ich mir, es dir kurz noch zu verbieten. Aber dann überlege ich mir, dass ich es spüren will. Und dann bekommst du es doch erlaubt."
"Eben auch das Kommen."
Nicht verboten gilt inzwischen als Kommen sollen .
Besser schon kommen müssen.

Ich bereite mich vor und wasche IHN gründlich. 
Vorsorglich alles, da ich nicht weiß was sie will.
Als ich das Schlafzimmer betrete liegt sie bereits im Bett. Kein Träger eines Nachthemd ist auf den Schultern zu sehen.
Sie ist also nackt. Ich bleibe es auch, lösche das Licht und schlüpfe unter die Decke.

Kaum vier Sekunden später umspielt meine Zunge ihren Nippel. Meine Finger gleiten langsam auf ihren Busen und Rose stöhnt aus. Meine Hände sind eiskalt.
Aber anstelle etwas zu sagen schiebt sie mich nach unten zu ihrer Muschel. Sofort beginne ich darüberzulecken, meine Zunge an die Perle zu drücken. Gerade versuchen meine Lippen die Perle zu fassen bebt Rose leicht und zieht mich liebevoll hoch.

Sie war nicht gekommen!
Jedoch konnte ich deutlich spüren wie weit sie bereits jetzt schon ist. Ihr Sie zieht mich nach oben ist mehr ein bugsieren. Ein sanftes Drücken als Bitte. Ganz bestimmt kein Befehl.

Kaum liege ich auf ihr streichelt sie meinen Kopf. Flehend flüstert sie mir etwas zu.
"Ich brauche heute etwas anderes. Ich brauche es fester. Gibst du es mir?
Ihr gibst du es mir war die Frage an mich ob ich es kann. Bin ich als ihr sub in der Lage ihr Dinge zu geben, die ich mir selber erwünsche? Habe ich die Kraft meine Herrin rücksichtslose Hart nehmen, sie einfach zu benutzen wie ein Dom seine sub?
Ihre Hände rutschen von meinem Kopf. Die Arme bleiben schlaff auf der Matratze liegen.
Sie ist bereit. Jetzt liegt es an mir. Kann ich auch switchen?

Muss dass denn sein?
Eigentlich nein. Das Thema ist durch. Wir haben es ausdiskutiert. Es ist ihr Wunsch. Ich erfülle was sie will.
Es ist ihr Sex. Sie bestimmt was sie bekommt.
Da ist kein switchen nötig.
Für mich nicht so schwer. Ich mache es wie früher.

Es gab eine Zeit, da wollte ich bestimmen.
Nicht weil es mir gefiel sondern damit etwas lief. Ich suchte etwas anderes als Rein-Raus und Fertig. Das habe ich inzwischen auch gefunden in einer Art die ich mir nie zu träumen erlaubt hab.

Sie will es also hart.
Ich kniete mich auf. Meine Lippen packten ihren Nippel, zwickten hinein und saugten ihn ein. Ich hob meinen Kopf, ihr ganzer Busen folgte. Noch hatten meine Lippen die Warze umklammert.
Rose keuchte aus. Der Schmerz tut ihr gut, meine rechte Hand greift voll in den Schritt.
Erneut stöhnt sie aus. Ihr Kreuz spannt sich durch. Meine Hand presst sich fest an die Muschel.

Ich reibe hart auf den Lippen entlang, drücke den Handballen auf die Perle, stemmen ihn mit Kraft dagegen und lasse die ganze Muschel mit meinen Fingern vibrieren.
Ein Schmatzen und Quatschen ist von unten zu hören. Dazu das laute Stöhnen von Rose.
... die die Härte -äh- genießt???

Ich schwinge mich auf sie packen einen Arm lege ihn hinter ihren Kopf und halte sie fest. Mein Knie drängt ihre Schenkel auseinander, noch ein Stück weiter, dann setzte ich IHN an.

Rose ist bereit IHN aufzunehmen. SEIN Köpfchen berührt nur ihre Lippen da stöhnt sie erneut.
Ihr Becken schnellt vor, ihrem Schwanz entgegen und sie wimmert los weil ER nicht in sie dringt.

Langsam oder Kräftig überlege ich kurz und dringe mit einem Stoß so tief es geht ein.
Ein Keuchenstöhnwimmern verrät sie sofort.
Genau so will sie genommen werden.

Mein Becken geht zurück, eilt nach vorne um sich sofort danach wieder zurückzuziehen. Stoß auf Stoß pumpe ich hinein. Einer fester als der andere davor.
'Ich kann! Ich brauche keine Rücksicht nehmen. Ich spüre kaum was. ER wird lange durchhalten .'
'Die Herrin wimmert unter meinen Stößen.'

.

.

.

.

.

Irgendwas ist falsch dabei.
Sie will dass ich sie nehme.
Sie will es fest... bekommt sie auch.
Aber irgendwas ist falsch.

Ich will ihr dienen.
Sie ist die Herrin.
Zwei Stöße noch. Hart, fest - raus.
Ich will nicht kommen!

Es ist ihr Recht so behandelt zu werden wie sie es sich wünscht. Aber das heißt nicht, dass ich mich daran errege. In alle meiner Euphorie hätte ich es zu Ende bringen können. Sie so lange stoßen wie ich durchzuhalten vermag. Und danach käme mein erwachen!

Es war falsch so in sie zu dringen. Ohne Rücksicht auf mich die Herrin zu nehmen. Ich bin es ihr und mir schuldig meine Grenzen zu wahren und nicht blind zu überschreiten.

Ich werde nicht kommen!
Wieder legte ich meine Hand an ihre Muschel, zu reiben, zu rütteln. Zu Schlagen.
Lustvoll ließ Rose alles über sich ergehen.
Für mich kein Problem ihr zu geben.
Meine Lippen legten sich um ihre Warze saugten ein, knabberten und zwickten. Meine Finger drangen tief in den Spalt um an ihrem Schwamm zu vibrieren.

Ich war nicht stolz auf das was ich tat.
Jedoch -ich gebe es zu- hatte ich Freude daran meiner Lady zu geben was sie sich von mir wünschte. Denn egal was ich machte, ständig gab sie sich mehr hin, öffnete sich williger, stöhnte lauter, keuchte schwerer und wimmernd verlangte sie nach mehr.

Noch ein paar Mal drang ich ein, stieß mehrfach zu aber zog mich schnell wieder zurück um in meinen Grenzen zu bleiben.
Ich werde heute nicht kommen!

Irgendwann hatte ich meine Herrin so weit.
Sie kam und spritze sogar.
Zwei Dinge trösteten mich:
Ich konnte ihr dienen und bin in meiner Grenze geblieben.
Ich war selber nicht gekommen.

"Wie geht es dir" fragte mich Rose einige Minuten später.
"Gut" antwortete ich wahrheitsgemäß.
Aber sie ist feinfühlig genug zu spüren, da war etwas.
Irgendwas fehlte zu sonst.

Es war mein "Danke".
Ich hatte mich nicht bedankt ihr zu dienen.
Das war anders. Das war zu hart.
Es machte mir nichts aus.
Ich machte es gerne. Ihreswegen.
Aber nicht für mich.
Kein Grund für mich für "Danke" zu sagen.

Doch ging es mir gut.
Meine Lady tat mir leid. Anstelle nun befriedigt in ihre Kissen und ihren Schlaf zu sinken überlegte sie wie es mir wirklich ging. Das schlechte Gefühl einer Caring Lady. Eine Gutmenschin der es wichtig ist wie's anderen geht, was sie denken.
Nicht nötig. Mir ging es doch gut.

Mir war es wichtig sie zu spüren. Eine Hand auf der Brust, ein Knie an den Schenkeln und ein Zwirbeln meiner Warze. Sie zu spüren und zu wissen ich habe alles gegeben was ich konnte, sie glücklich zu machen.

Ein Konnte.
Innerhalb meiner Grenzen.


Vom Rosenzüchtling

Bleibt noch zu erwähnen dass auch ihre Grenze unangetastet blieb.
Ihre Grenze mich nie zu verletzen.

Kommentare:

  1. Hallo RZ,

    einer deiner nächsten Posts könnte dann wohl "Verkopft" heißen.

    Meiner Meinung nach denkst du ab und an einfach zuviel nach.
    Deine Rose sagt dir doch,was sie will und was sie dir erlaubt.
    Und es geht dir doch anscheinend so gut dabei.
    Warum immer Kopfgesteuert, nie mit dem Bauch :-)

    Nur meine bescheidene Meinung aus der Ferne beim angeregtem Lesen.

    Gruß
    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verkopft?

      Ich bin froh wenn sich mittendrin mein Hirn einschaltet und ich nicht nur vom Kleinhirn zwischen meinen Beinen geleitet werde.
      Es tut gut das Richtige zu tun.

      Ich fühle mich besser in diesen Momenten eine Chance vertan zu haben anstelle mich hinterher frage zu müssen.
      war es das wert?

      Verkopft. Gern!

      Löschen
    2. Verkopft?

      Ich bin froh wenn sich mittendrin mein Hirn einschaltet und ich nicht nur vom Kleinhirn zwischen meinen Beinen geleitet werde.
      Es tut gut das Richtige zu tun.

      Ich fühle mich besser in diesen Momenten eine Chance vertan zu haben anstelle mich hinterher frage zu müssen.
      war es das wert?

      Verkopft. Gern!

      Löschen
  2. Hallo RZ,

    ich habe nun doch lange heute Morgen beim Rudertraining im Einer (da ist man so allein mit sich) über deinen Post und Kommentar nachdenken müssen. Es lässt mich nicht so richtig los, und auch wenn das vielleicht nun ein wenig nach Rechtfertigung klingt oder sogar ein Geschmäckle nach Nachkarten hat will ich doch nochmal darlegen, warum ich zu meinem ersten Kommentar gekommen bin.

    Ich gebe dir recht mit der Aussage, sich nicht vom Kleinhirn zwischen den Beinen leiten zu lassen. Einen davon geleiteter Rammler, der nur an sich denkt, möglichst schnell zum Schuss kommen will um anschließend dermaßen tief in sein Testosteron zu fallen, aus dem er Tage nicht herauskommt und mit ihm nichts anzufangen ist, einen solchen braucht keine Frau.

    Aber das muss Rose nicht befürchten, und du doch erst recht nicht.

    Die Ansage war aber doch klar: "Eben auch das Kommen." Ebenso klar, dass dies nicht der Startschuss für einen 100 Meter Lauf ist. Wird es ja auch nicht. Aber irgendwann reift ja der Entschluss: „Ich werde nicht kommen!“. Mit der Begründung „Ich bin es ihr und mir schuldig meine Grenzen zu wahren“.

    Rose setzt dir deine Grenzen, die der Schlüssel zu allem sind. Und sie kann verlangen was immer sie will (sie ist sich ihrer Verantwortung bewußt!). Aber sprichst du ihr hier genau das nicht ab ? Du entscheidest hier, wie weit du zu gehen bereit bist. Und das aus dem Kopf. Und anscheinend mit schlechtem Gefühl.

    Rose überlegt zum Schluss, wie es dir wirklich geht. Das bräuchte sie nicht zu tun, wenn sie nicht ein solches Feingefühl hätte, das da etwas nicht ganz stimmt. War doch aber an sich alles gut. Sogar unter dem Gesichtspunkt, nicht gekommen zu sein und ihr trotzdem alles gegeben zu haben, was sie gerade gewollt hatte.

    Und das hatte ich mit meinem ersten Kommentar ausdrücken wollen.

    Möchte aber nochmal betonen, dass ich keinesfalls negativ rüberkommen will. Sind nur meine verqueren Gedanken.

    Gruß
    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sobald Rose mir sagt, sie braucht es härter UND mir dabei die komplette Kontrolle überlässt fühle ich mich an keine Weisungen mehr von ihr gebunden.
      Ich muss mich also nur noch mir gegenüber verantworten ob ich komme oder nicht.

      Der Traum echter Männer.
      Direkt vor dir liegt die Frau deiner Träume und liefert sich dir nicht nur willenlos aus, sondern fordert dazu noch eine harte Gangart.
      Für das Vertrauen, dass mir meine Lady hierbei entgegenbringt möchte ich mich immer bedanken.
      Am Besten, in dem ich ihr gebe was sie braucht ohne selber einen Höhepunkt zu erreichen.

      Meine Lady bekommt genau mit, wie erregt ich bei diesen Spielchen bin.
      Sie spürt, dass ein einfacher Funke reicht, meine angestaute Energie zur Explosion zu bringen.
      Genau das reicht mir..
      Den Rest bewahre ich auf für die Momente, in denen sie mich kontrolliert.

      Das ist mein Zeichen für die Wertschätzung ihres Körpers.
      Deshalb geht es mir hinterher noch gut.
      Deshalb kann ich Dinge treiben, die jenseits meiner Grenzen liegen.

      Löschen