Dienstag, 28. Mai 2013

Freiheit

Was ist Freiheit, wenn nicht zu tun was man mag. Zu gehen wohin man möchte, zu essen was man will, sagen was man denkt und sicher vieles mehr.
Sich zu kleiden wie man will gehört auch dazu.

"So ihr Zwei..."
Gerade kommen die Ladies von der Terrasse. Und wie es sich anhört beginnt nun der gemütliche Teil.

Bisher war es mühsam. Wir kümmerten uns ums Gepäck. Da bleibt keine Zeit für den Dienst. Es gab Kaffee, Kuchen und Tee. Alles lief routiniert und ohne Herausforderung. Die Ladies schickten uns weg, erst mit dem Hund, dann damit jeder der anderen Lady eine Überraschung besorgt. Etwas, das sie erfreut und ganz besonders mag.
"Ich für deine und du für meine Lady."
Anders als ich hatte D. dabei aufgepasst.
"Ach, über Kreuz?"
"Das ist der Auftrag."
So gelang es uns durch D. das kleine Bedürfnis der Ladies zu erfüllen.
Dann gingen die Ladies in den Garten hinaus.

"... ihr geht nun ins Bad. Dort zieht ihr euch aus. Dann zieht jeder seinen Käfig an und zeigt euch damit."
"Ja Lady" und "Ja Herrin" kam von uns zwei.
"Und du" bekam D. mit auf den Weg "ziehst deinen Harnisch an".
"Und RZ hilft dir dabei."
Wir bedankten uns uns gingen ins Schlafzimmer. Dort holten wir unsere Käfig hervor und D. zog sich aus.
'Hier? Nicht im Bad? Egal, vielleicht bekommen es die Ladies ja nicht mit.'

Wie es sich gehört legten wir die Kleidung zusammen und zwangen die Kleinen in den Käfig hinein.
Zwangen? So einfach war das noch nie.
Ich öffnete den Riemen des Käfig, klappte den ersten Verschluss ab, streifte den Ring über, schlüpfte in das Rohr, klappte den Verschluss zurück, fertig.
So schnell wie noch nie.
Schloss zu, Schlüssel ab und hinein in ihr Amulet.
Dann half ich D. Der war zwar auch im KG, jedoch in den Harnisch kommt er nur mühsam allein.
Fertig angezogen und in der Freiheit gekleidet, die wir uns beide wünschten traten wir vor unsere Herrinnen.
"Fein, fein" musterte sie uns mit Seitenblick.
"Nun dürft ihr das Essen zubereiten."

Leider hatte ich die Arbeit falsch verteilt.
So kümmerte ich mich um das Fleisch, während sich D. mit den Chilis und dem Ingwer vergnügt. Er schälte und putze und schnitt, wobei er peinlich darauf bedacht war, nichts von der Schärfe an falsche Stellen zu bringen.
Ich selbst hatte keine Chilis geschnitten, deshalb keine Möglichkeit, ihre Wirkung zu ertragen.

Den Rest des Abends verbrachten wir frei von Kleidung und in der Freiheit sich zu Kleiden, wie man es sich wünscht.

Ich selbst staunte über mich.
Den ganzen Abend nackt, in Gesellschaft zweier wunderbarer Ladies und ER dabei ohne Reaktion. So sicher war ich zuvor, dass ER dabei steht, aufrecht schaut was um IHN geschieht. Doch spannte mein Käfig nur ein einziges Mal. Da durfte ich meiner Lady die Füße massieren, ihre Haut streicheln und sie berühren.
Nur da wurde der Käfig etwas eng.

Wenn ER dort ist, wo ER sein will, so drängt es IHN nicht heraus.
Eben die Freiheit zu bekommen was man mag.


Vom Rosenzüchtling


Kommentare:

  1. Wie bedauerlich! Nun ja, ER war wahrscheinlich einfach verwirrt und musste erst mal schaun, was da eigentlich ablief.

    Und der Satz: "Vielleicht kriegen die Ladys das ja nicht mit!", ist nicht gut, Subbilein.
    Ich hoffe dero Lady liest das hier?

    Subbi meinerseits auf die Frage, was das denn sollte:
    "Ist es ihm langweilig? Schreibt er alles so detailliert?"
    Der Gesichtsausdruck jedoch - verlegen und entschieden errötend - sagte alles.

    Übrigens: Es waren gar nicht 10, es waren einige mehr.

    AntwortenLöschen
  2. OHJA, liebe Lady M. ich lese es immer!!!

    Also wirklich, da bekamen sie nun schon so wenig
    aufgetragen und dann wird da auch noch geschlampt....
    das geht ja nun wirklich nicht.
    Allerdings sagte RZ schon zu mir, das er hier
    immer die Wahrheit schreibt, was hiermit nun bestätigt wurde.

    Nichts desto trotz, so gehts ja nun wirklich nicht.

    Ich denke die hübsche Musterung wird heuer noch aufgefrischt.
    Dazu werde ich im Garten eine schöne Haselrute auswählen,
    ich denke eine Anzahl von 20 sollte reichen....

    Oder denkst du es bedarf mehr meine liebe Mit-Lady???

    Liebe Grüße Lady Rose

    AntwortenLöschen
  3. Nun, 20 ist schon sehr gnädig, beileibe ...
    Aber wenn ich einen kleinen Rat geben darf:
    Eine Weidenrute fitzt mehr.
    Falls keine Weide zur Hand ist: Man findet welche in Blumenläden oder Gärtnereien.
    Oder, wenn ich es so überlege:
    Vielleicht 3 oder so, zusammengebunden?
    Mir scheint, ich muss demnächst ein einschlägiges (!*g*) Geschäft aufsuchen.
    Herzlichst
    Lady M.

    AntwortenLöschen