Freitag, 26. Juni 2015

Anspielungen

Wir sitzen auf dem Sofa und schauen fern. Rose sitzt quer, hat ihre Beine über die Meinen gelegt.
Beiläufig streichele ich ihre Waden. Meine Finger gleiten auf den Fuß, fahren unter die Zehen, umkreisen sie einzeln um dann über Sohle und Ferse wieder nach oben zu wandern.

Ich stoße gegen die Hose.
Der Stoff spannt sich unter dem Knie um die Wade.
'Ziehe ich den etwas herunter hat es Rose bequem.'
Also greife ich um, berühre mit beiden Händen den Stoff, ihr Bein und schon zieht Rose ihre Beine zurück.
Sie stellt sie an.

Noch fester scheint sich die Hose um die Wade zu spannen.
"Was ist" möchte die Lady erfahren warum ich so an ihren Beinen rumfummel.
"Das Hosenbein ist nach oben gerutscht."
"Das ist eine Capri-Hose. Die gehört so."
... spannend.

Kurz darauf streckt sich ihr Bein. Der Fuß geht vor, kommt gegen mein Stück, trippelt dagegen
... und ihr Smartphone klingelt.
Zwar bleibt ihr Fuß noch eine Weile liegen, aber da es IHN nicht berührt bringt das wohl nichts.


Zwei Stunden später im Bett. Ich bin müde, mir ist kalt. Deshalb liege ich bereits als meine Lady eintritt.
"Puh, ich hatte schon befürchtet, du hast eine Massage vorbereitet."
Wie gerne. Aber so wie ich mich fühle schlafe ich dabei ein.
"Aber ich will noch eine Geschichte."
"Gerne" raffe ich mich auf das Buch zu nehmen und beginne den letzten Abschnitt zu finden.

Ftsch Ftsch schwenkt eine fast leere Flasche vor meinen Augen.
Sie braucht nichts zu sagen, schon springe ich auf.
"Also mein sub, der Service nimmt immer mehr ab."
"Entschuldigt Lady" mir ist eben kalt.
Da komme ich nicht auf die Idee ihr zu Dienen.
Ich kann mich nur schämen.
Mein eigenes Wohl wiegt plötzlich mehr.

Kaum beginne ich zu lesen schon tastet Roses Hand nach unten, berührt den Schaft doch entscheidet sich um. Sie hebt die Decke, dreht sich nach oben...
KALT
... und legt den kalten Fuß bei IHM an.
Sofort reagiert ER. Wärmendes Blut strömt in IHN ein.
Roses Fuß streift hoch, dann hinunter und trippelt auf IHM, bleibt plötzlich weg - ihr zu unbequem.
Wenigstens mit der Hand beschäftigt sie IHN, während ich lese.
... was für ein Stil!

Rose bricht ab und dreht sich um. Ich versuche noch ein wenig weiterzulesen.
Nach einer weiteren Seite gebe ich auf.
"Entschuldige Lady. Das geht nicht mehr."
"Danke" atmet Rose auf, "wenn unser Längster so schreiben würde bekäme er eine Sechs!"


Es ist der frühe Freitag morgen.
Frisch gewaschen und rasiert kuschele ich mich noch zur Lady ins Bett. Sofort beginnt Rose nach hinten zu greifen, meinen Schenkel, meinen Bauch zu streicheln und nach IHM zu verlangen.
Ich öffne die Beine, ER fällt nach vorne. Roses Finger umfassen den kleinen Wurm. Ihr kneten und wichsen bringt erst mal nichts. Erst als Nägel über meine Schenkel kratzen richtet ER sich auf und macht sich groß.
Ich glaubte ein leises "Geht doch" zu hören da kommt schon ein "der ist schmierig" hinterher.
Eingeseift und rasiert. Danach wird der Rest abgeschwenkt.
Kann sein, das so etwas der Seife an IHM verbleibt.
Weder mit Absicht doch auch nicht ausgeschlossen.

Rose lässt ab.
Ich liege nun da mit hartem Stück, dass ich nur an ihren Hintern dränge. Meine Hüfte geht vor, ER reibt nach oben, ich krümme den Rücken, ER gleitet nach unten.
"Ich wollte dir erzählen was wir zwei in meinem Traum getrieben haben" säuselt Rose leise, "aber jetzt ist es weg."
... ER nun auch.


Und dann bei meinem Frühstück,
der Kuchen ist alle.
Das letzte Stück wurde in der Nacht gegessen.
Mein Morgen startet sonst mit etwas Süßem.
Heute wohl nicht.
Noch so ein Tease.

Von Allem gibt es nur einen einzelnen Reiz.
Die Vorfreude steigt, das war es dann auch.
Ein Anspiel auf Könnte-doch-sein.

Tja...
Wer selber nichts gibt muss nehmen wie's kommt.
Derweil hoffe ich auf besseres Wetter.

Vom Rosenzüchtling

Keine Kommentare:

Kommentar posten