Freitag, 5. Juni 2015

Dunkelheit

Feiertag Abend.
Wir sitzen aus der Terrasse. Die Dunkelheit kommt, die Helligkeit weicht. Über uns erscheint Stern auf Stern.
Waren vor wenigen Minuten nur die Kondensstreifen der Fliegern zu sehen so füllt sich nun die Nacht mit Punkten.

"Weißt du was ich mit dir vorhabe" flüstert mir Rose zu.
Wir sind alleine. Doch es ist warm, alle Fenster sind auf. Der Schall trägt. 'Auch nach oben...?' Hinauf zu den Kids, die in ihren Zimmern liegen und...? Ich glaube nicht dass sie lauschen. Aber was wenn sie die falschen Bocken unserer Unterhaltung mitbekommen?
"Du wirst den Harness aufbekommen und ich werde dich reiten."
Darauf springt ER an.
SEINE Job sollte es sein, die Lady zu verwöhnen. Und nicht so ein Teil, das auf der anderen Seite ist. Etwas, dass meinem Mund zu entwachsen scheint. Dass von meinem Gesicht nach oben zeigt und Rose anbietet, es zu benutzen.
"Wenn du dabei kommen kannst, dann darfst du. Ich werde nichts zusätzlich machen. ER wird nicht von mir gereizt. Aber wenn du so weit bist darfst du jeder Zeit."
"Ja Lady."

Glaubt sie das? Schätzt mich Rose so ein, dass ich nicht an mir halten kann und ER darauf reagiert OHNE dass sonst irgendetwas passiert?
Nur durch das Denken daran, das Erleben einer völlig neuen Dienstbarkeit?
Da hat Rose wohl wesentlich mehr Phantasie als ich.
Jedoch so wie ER gerade drückt, denkt ER so auch.


Später stehe ich im Schlafzimmer und warte auf meine Lady. Sie richtet sich im Bad. 'Was wird sie hier brauchen?'
Den Dildo, klar. Doch der ist verschlossen Er liegt noch im Schrank. Ihn ohne Erlaubnis der Lady herauszuholen bedeutet, dass ich es entscheide. Was, wenn ihr inzwischen nicht mehr danach ist? Also wartet sub brav.
Sonst? Nichts, bis auf das Licht.
Soll ich Kerzen anzünden? Der Stimmung tuts gut. Da aber die Kerzen am Fußende stehen werde ich nicht sehen können was über mir ist.
Wohin ich dann Blicke, dort bleibt es dunkel. Ich bräuchte ein Licht das auf der Kopfseite ist. Großes Licht aus, mein Nachtlämpchen an. Runter gedimmt hoffe ich, es darf bleiben.
Die Lady kommt.

"Mach bitte die Kerzen an" legt sich Rose splitternackt auf mein Bett und löscht das Nachtlicht.
"Lady, wie ihr es wünscht."

"Komm. Legt dich zu mir."
Nach Entzünden der Kerzen wartete ich vor dem Bett was kommt. Der Harness fehlt. Rose rutscht nach hinten, macht vor sich Platz und klopft darauf.
Als ich liege beginne ich ihre Schulter zu streicheln.

Langsam wandert meine Hand nach unten, an der Brust entlang, auf der Seite hinunter und mein Mund schiebt sich einer Warze entgegen.
Meine Zunge fährt aus, berührt sie sanft. Sie ist hart. Groß und fest stellt sich die Warze meiner Zunge entgegen. Zärtlich beginne ich darüberzulecken, weich zu umkreisen und schon zuckt Rose. Ein leises Stöhnen.
Sie schiebt mich nach unten.

Im Schein der Kerzen schimmert der Spalt. Zwischen den Lippen scheint sie feucht zu sein. Die komplette Muschel wirkt angeschwollen. Und als meine Zunge die Perle berührt zuckt Rose erneut.

'Was haben die Gedanken mit ihr gemacht!' So erregt und ohne dass etwas vorher war. Kein Film, kein Gespräch, keine Geschichten. Nur durch ihre Phantasie was jetzt bald kommt.

Meine Zunge gleitet über die Perle. Ich sauge sie ein, nuckele daran, drücke meine Zunge dagegen und lasse sie frei. Sofort fahre ich wieder mit der Zunge darüber, lecke ein Mal durch den Spalt.
Völlig nass.

Mit einem Keuchen schiebt mich die Lady zur Seite.
Ich habe zu warten, sie geht zum Schrank.
Schon beim Öffnen der Türe schwingt ihr der Dildo entgegen.
Sie nimmt ihn ab und kommt zurück.


Vom Rosenzüchtling

Keine Kommentare:

Kommentar posten