Montag, 22. Juni 2015

Unwoll

Sonntagabend und Spät.

Viel zu spät um aufzuheizen. In Stimmung kommen, wenn ich eh nichts will?
Es ist schon kurz vor Zwölf.

Rose ist im Bad. Ich stehe vor dem Bett und überlege wie ich sie empfange.
Nackt im Flur auf Knien ? Kid2 schaut noch fern.
Und was soll es bringen, da ich eh nicht will.
Ich bin viel zu müde.
Vor ihrem Bett? Hier hinknien?
Macht keinen Unterschied zum Flur.

Einfach warten bis sie kommt.
'Was ziehe ich morgen an?'
Die Hose, doch welches Hemd. Besser anders kombinieren?
Noch Höschen und Socken herausgelegt, Gürtel nicht vergessen.
Während ich mich entkleide kommt Rose aus dem Bad.
Sie strahlt. Sie wirkt entspannt.
Vielleicht doch eine Massage?

Ja, Nein. Eigentlich...
Es wäre an der Zeit die Lady zu verwöhnen.
Auch mir und IHM würde das etwas bringen.
Nö - Heute will ich nicht.
Mein Blick fällt auf's Buch. Das Kanguruh.
Nicht daraus! Ich brauche ein Neues.
Und überhaupt will ich nicht lesen.
Ich möchte einfach schlafen.

Rose legt sich hin. Ich decke sie zu, gehe um's Bett und steige hinein. Licht aus und schon liegen wir face-to-face gegenüber. Sanft streichele ich ihr Haar.
... und ihre Hand meinen Arm.
'Sie will noch.' Ich will nicht mehr.

Roses Hand wandert nach unten, streift den Bauch, reibt über die Schenkel und kratzt die blanke Stelle über der ER stehen sollte.
Nach hinten geklemmt stemmt ER sich gegen die Schenkel, will raus, will vor.
Ich will nicht.

Meine Finger wandern hinunter. Was für ein Körper. Der Schwung ihrer Hüfte, der stramme Po.
Vielleicht will ich ja doch.

Rose nimmt meine Hand und hält sie fest. Dann dreht sie sich auf den Rücken um meine Hand auf ihre Leiste zu legen. Meine Finger berühren den Slip.
Samtige Haut, dazu feine Härchen.
Das Zeichen ihrer Befreiung.

Sie rasiert sich wann immer Sie will.
Die Härchen wachsen weil sie mag.
Das ist Dominanz. Das ist selbstbewusst.
Nicht etwas tun weil es ein Anderer möchte.
Härchen - Keine.
Mir ist es egal.
Es ist nur wichtig sie macht was sie will.

Noch immer reiben meine Finger am Bündchen entlang, fühlen Locken, hören das feine Knistern beim Aneinanderreiben der Härchen und bekomme SEINE Kraft zu spüren.
ER WILL! Unbedingt.
Zu spät. Und zu müde...
'Aber die Lady will!'
'Bist DU dir sicher z-chen, dass DU es nicht bist, der mehr will als DU bekommst?'

WIR bekommen die Entscheidung abgenommen.
Rose dreht sich um.
Mit dem Rücken zu mir.
Ich rutsche vor, schmiege mich an, lege meinen Körper eng an den ihren.
Eine Hand auf dem Schenkel. Sie streicht zum Slip, folgt dem Bündchen auf dem Weg nach Innen. Der Hügel, die Scham, ein Härchen ...
"Das ziept. Und irgendwas kratzt."

Ein Kuss auf die Schulter.
"Entschuldigung."
Ich drehe mich um.

Auch meine Lady will heute nichts mehr.

Vom Rosenzüchtling

Keine Kommentare:

Kommentar posten