Donnerstag, 4. Oktober 2012

Down

"Zieh dir was an."
Die erste Nacht im neu gestalten Bett ist vorbei, wir hatten gefrühstückt und gerade hatte ich begonnen Rose zu streicheln.
Ein Griff an den Schwanz, sofort wusste sie was sie will.

Schnell hatte ich das Kondom übergerollt und drang in sie ein.
Beim ersten Stoß stöhnte sie auf, beim dritten war sie bereits kurz davor.
Für mich drohte keine Gefahr. Ich war extrem weit von einem Punkt entfernt. Die Frage, ob ich kommen darf stellt sich nicht.

Noch ein paar Stösse und Rose kam. Deutlich spürte ich das Zucken um meinen Schaft. Wie ihre Muschel IHN umklammerte und zu pulsieren begann.
Was für ein tolles Gefühl. Ich war euphorisiert wie gut ich meiner Herrin dienen kann.

Was für ein tolles Gefühl?
Bis gerade war noch nichts. Aber jetzt drängt es vom Kopf aus hinab. Mir wurde bewusst wie weit ich auf einmal war und hielt an.

Noch ein oder zwei Stösse und ich komme. Zum Rausziehen bin ich bereits zu weit. Was soll ich tun? Panik kam in mir auf.
Ganz ruhig liege ich auf ihr und bewege IHN nicht. Der Punkt steigt auf.
'Darf ich? Darf ich nicht?'
Ich merke, dass ich zu Wimmern beginne. Noch eine kleine Bewegung reicht und ich komme.

'Soll ich?' Um das Dürfen brauche ich mir keine Gedanken mehr zu machen.
Hier geht es nur noch darum, ob ich es geniesse oder den Genuss unterdrücken muss. Das es geschieht ist mir bewusst.
Mein Wimmern nimmt zu.

"Du darfst kommen."
Ich wartete nicht ab, bis der Satz ausgesprochen war. Am Klang ihrer Stimme wusste ich, dass sie es erlaubt.
Ich kam. Und wenn es erlaubt ist, dann so, dass ich was davon habe.
"Nimm was du bekommst. Du weißt nicht, wann das nächste Mal ist" hatte die Herrin mich vor Längerem ermahnt.

Mein Orgasmus dauerte nicht lang. ER verlor sofort an Kraft. Ich musste raus bevor das Kondom an Halt verliert.
Draussen sah es an. Viel war nicht drin. Jedoch gestalltete sich das Abstreifen schwerer als erwartet. Die Hülle war außen feuch. An dem Kondom war mehr von ihr wie als Füllung von mir. Sie war so feucht und ich hatte ihr etwas Schönes nicht gegeben.
Deshalb durfte ich auch nichts von ihrem Nektar schlürfen, den sie nun in ein Kleenex wischte.

Schlapp lagen WIR neben Rose. Ich dachte an die Wäsche, an den Kuchen im Ofen und 'wie bekomme ich Ihn wieder hoch'?
Gleich im Anschluss ging Rose ins Bad. Ich stürzte mich an den Rechner und schaute ob ER auf irgend etwas reagiert.
Keine Bilder, kein Film und auch bei keinem Text zeigte ER eine Reaktion.
ER war down.

Wir spazierten mit dem Hund...


Vom Rosenzüchtling


Kommentare:

  1. Hey RZ..
    sowas passiert - egal wie toll es zwischen euch läuft.
    Stress im "Aussenleben" kann soetwas z.B. verursachen.
    Das sagt weder etwas über dich, noch über eure Beziehung aus.
    Ich kann mich erinnern: Wenn ich nach längerer Abstinenz durfte, dann war es auch immer sehr schnell vorbei - nicht lange genug für sie.
    Man(n) wird halt empfindlicher.
    Macht euch keinen Kopf.
    Geniesst die Zeit die ihr miteinander habt einfach so.
    LG
    Chualinn

    AntwortenLöschen
  2. Oooooch, mir hats schon gereicht...;-))))
    manchmal wollen die Ladys evtl. gar nicht sooo
    lang wie die Herren meinen...

    Liebe Grüße Rose

    AntwortenLöschen