Sonntag, 8. Januar 2012

Morgenkuscheln

Wachkuscheln, Frühstücken. Nochmals Kuscheln.

Das zweite Kuscheln entwickelte sich doch wieder etwas heftiger.
Rose suchte und fand ihren Schwanz.
Es ist für sie ganz einfach ihn zu finden.
Krallen ausfahren, ihrem Zögling in die Backe drücken
und schon kommt ER wie ein Springmesser hervor.
Egal wo er vorher war oder was immer er zuvor gemacht hatte. Darin ist ER einfach zuverlässig.
Nun, da er schon mal zu sehen war fing sie auch gleich wieder an IHN zu wichsen.

Ich revanchierte mich und massierte etwas ihre Schulter, liebkoste ihren Nacken. Rose drehte sich von der Seite auf den Rücken. So hatte sie deutlich mehr Möglichkeiten von mir verwöhnt zu werden und auch einen besseren Zugriff auf IHN.
Ich streichelte meine Rose, fuhr ihr durch Haar, die Wange hinab über den Hals aufs Dekolletee. Dort umkreiste ich ihren Busen, vermied ihn zu berühren hinunter über ihre Körpermitte zu ihrem Hügel auf ihm zur Seite zu ihrem Schenkel, etwas hinab, an die Innenseite, dort hinauf bis kurz vor der Muschel den Schenkel wechselnd hinauf zum Hügel.
Ihr Schamberg, die Innenseite ihrer Schenkel bis kurz vor der Muschel waren mein Ziel. Dort drückte ich, massierte sanft, ließ ich meine Finger spielen. Das eigentliche Zentrum war tabu.
Genau wie ihr Busen und ihre Nippel.

Ich strich nach oben, fuhr unter ihren Pyjama, streichelte sie dort. Wieder abwärts unter den Bund der Pyjamahose auf ihren Hügel an der Hüfte entlang ihrer Seite nach oben unter ihr Hemdchen bis vor den Busen, zurück unter die Hose...

"Stopp mein übereifriger Zögling. Das wollen wir uns für später aufheben."
Ich lag eine Weile neben ihr, betrachtete die ruhende Schöne an meiner Seite, streichelte ihr Haar und richtete mich auf. Ich kniete über ihr, küsste ihre Stirn, küsste ihren Hals und umarmte sie in gegenseitiger Erregung.
Ich trennte mich von ihr, strich über ihre Haut und spürte die harte Hand die soeben meinen Schaft, ihren Schwanz hart umschloss. Wieder begann sie mich zu wichsen. Lange kann das bei mir nicht gut gehen.

"Willst du kommen?"
Ich richtete mich noch etwas mehr auf, der Griff und das Wichsen wurde so leichter für sie.
"Nein, bitte nicht."
Keine Antwort, jedoch wichste sie mich weiter, wechselte die Hand, drückte zu, grub dabei -unabsichtlich?- die Nägel tief in den Schaft und ich ließ mich sinken.
Das wäre sonst nicht mehr lange gut gegangen.

Erneut reizte ich Rose, liebkoste sie auf ihrer Haut streichelte ich ihren Körper jedoch immer auf Abstand zu ihren Nippel und ihrer Muschel bedacht. 'Viel fehlt nicht', dachte ich bei mir.
Ein Griff an die Muschel ein Zwicken des Nippels und es ist um sie geschehen.
Ich schmiegte mich an sie, drückte mein Teil fest gegen ihre Seite.
Ihr Arm umschlang mich, ihre Nägel bohrten sich erneut in eine Backe.
Rose schlug mit ihrer flachen Hand auf meinen Arsch.
Das harte Stück drückte und pulsierte gegen ihre Seite.
Noch ein wenig mehr und ich komme.

Etwas aufrichtend linderte ich den Druck auf IHN, hatte wieder eine schöne Position Rose ins Gesicht zu schauen, sie zu umarmen, richtig zu drücken. Ihre Zunge tanzte über meine Lippen, drückte sich gegen meine Zunge, spielte mit mir in meinem Mund. Mit meinen Beinen schloss ich auf ihr liegend ihrer Schenkel, legte das harte Stück auf ihren Hügel drückte dagegen und fing an zu stoßen. Ich rieb und rubbelte IHN gegen Rose, die selbst schon wieder stark erregt war.

"Willst du so kommen?"
"Nein."
Ich wollte gar nicht kommen. Ich genoss was ich gerade bekam. War es nur eine Fangfrage von ihr so konnte es mir egal sein. Zu kommen indem ich mich an ihr reibe? Zu Schubbern wie an einem Stück Sofa? Nein, bitte nicht.
Ich rieb mich noch eine Weile an ihr bis weder sie noch ich weiteren Lustgewinn daran hatten und kniete mich über sie. Rose griff nach IHM kontrollierte die Eier.
"Das ist gut, das gefällt mir."
"Nimm dir was du willst."
"Das brauchst du mir nicht immer zu sagen! Verstanden?"
'Ups!' Ja, ich weiß es. Ich will es auch nicht ihr sagen. Auch brauche ich es nicht mir selbst sagen.
Ich werde es wohl unterlassen.
"Glaube mir, ich nehme mir sogar Sachen, bei denen du es nicht einmal mitbekommst,
was ich will und was ich gerade möchte.
So und jetzt gehe ich ins Bad."

Ein wunderschöner Start in den Tag.
Ich freue mich auf ihn, weniger auf den Anfang der nächsten Woche,
überhaupt nicht auf die Tage am Ende der Woche jedoch auf das Wochenende.
Dazu aber mehr beim nächsten Mail.


Vom Rosenzüchtling

Kommentare:

  1. Letzter Tag Urlaub...
    mir geht es so wie dir RZ.
    Morgen wartet eine andere Welt auf mich,
    auf uns.
    Eine Welt, in die man nicht zurückkehren mag,
    wenn man 3 Wochen auf Wolken war.
    Mögen es auch nicht die weichesten gewesen sein - Wolken waren es allemal.

    Ich wünsche euch einen guten Start in die Woche.
    LG
    Chualinn

    AntwortenLöschen
  2. Wie sagte Rose heute morgen beim Kuscheln zu mir:

    SEI RUHIG!
    ICH WILL DAS NOCH NICHT HÖREN!

    :-) RZ

    AntwortenLöschen