Samstag, 14. Januar 2012

Rose spielt

"Du gehst jetzt ins Bad und machst das und das sauber."
Rose fasste mir bei ihren Worten zuerst an ihr Stück. Er ist immer gereinigt. Zumindest dort, wo ich auf der Toilette noch eine Waschmöglichkeit habe. Zum Anderen meinte sie meinen Hintern.
Ich ging ins Bad und reinigte mich gründlich.

Als ich ins Wohnzimmer zurückkam war das Licht gelöscht, der Tisch verstellt, der Teppich freigeräumt und die Kerzen brannten. Rose saß auf dem Sofa und wartete auf mich. Ich ging zu ihr, kniete mich vor ihr hin.
"Hier hin."
Rose dirigierte mich ein kleines Stück weiter, etwas mehr in die Mitte des Raumes. Dort kniete ich erneut. Sie stellte sich hinter mich legte mir mein Halsband an und verschloss es. Das Spiel hatte begonnen.

"Komm her."
Sie hatte sich wieder gesetzt, forderte mich nun auf mich über ihr Knie zu legen. Ich gehorchte.
Nun lag ich auf den Knien meiner Lady, streckte meinen blanken Arsch empor und erwartete ihreZuwendungen. Sie begann damit meine Backen zu streicheln, fasste mir an die Eier, schlug leicht dagegen, zog daran und schlug unvermittelt zu.
Zuerst kommt der Schmerz, entsteht direkt am Hintern. Jedoch bevor er im Kopf ankommt ist schon die Lust da. Fordert mehr davon, fordert mich auf, den Arsch weiter nach oben, ihr entgegen zu strecken. Als der Schmerz im Kopf ankommt und fragt was das soll, es besser ist, sich klein zu machen und zu verstecken kommt auch schon der nächste Schlag, das Rennen von Lust und Schmerz beginnt erneut.
Rose wechselte zwischen denLiebkosungen, ihren Zärtlichkeiten für meinen Hintern und den Schlägen. Gestern noch hatte sie sich gewünscht einmal einen roten Arsch zu sehen, eher selber zugestalten. Heute hatte sie die Möglichkeit dazu in der eigenen Hand. Nach wenigen Minuten hatte ich ein rotes Hinterteil,malträtierteEier und standdurchihr wichsen kurz vor einem Orgasmus.

"Steh auf."
Ich stehe auf, verschränke meine Hände auf dem Rücken. Meine Augen sind geschlossen.
"Augen auf."
WOW! Sie steht direkt vor mir. Meine Göttin, knapp 2 Zentimeter größer als ich. Ich darf zu ihr Aufblicken, sehe in ihre mächtigen Augen die mich musterten. Rose hab mir eine Kuss, elektrisierend bis in die Fußspitzen.
"Schliess deine Augen."
Ich hatte sie zwar geschlossen, sah aber ab jetzt diese Bild vor meinen Augen.

Rose legte mir eine Schnur um die Eier, befestigte daran zwei Scheckel, um später daran weitere Ringe befestigen zu können. Leicht stieß sie gegen die Eier und die Gewichte fingen munter an zu schaukeln. Es schien Rose zu gefallen, passierte doch ein paar Minuten nichts weiteres.
Unvermittelt spürte ich, wie die Klemmen der Nippelkette an meinen Warzen befestigt wurden. Die Schmerzen waren noch auszuhalten, wobei ich mich schon zurückhalten musste keinen Schmerzensschrei von mir zu geben. Ich verzog mein Gesicht zu einer Grimasse zwischen Lust über den Schmerz, der Freude, den Schmerz noch aushalten zu können und dem Schmerz selbst. Es scheint mehr ein Lachen zu sein, ist aber eher die Parodie darauf.
Rose befestigte zusätzliche Klammern als Gewichte an der Kette.

"Knie dich hin, auf alle viere. Streck deinen Arsch nach oben."
Als ich so kniete öffnete ich die Augen und sah zum ersten Mal die schöne Dekoration an meinem Körper. An meinen Nippeln waren die Klammern, dazwischen die Kette an der wie auf einer Wäscheleine viele Wäscheklammern hingen. Dahinter pendelten meine Eier, darüber eine Schnur an der die Scheckel als zusätzliche Gewicht angebracht waren. Dahinter sah ich Rose, die mir in diesem Augenblick den Analplug hineinsteckte.

"Halt ihn fest."
Ich griff nach hinten, bekam einen Klaps auf den Arsch.
"Nicht mit der Hand!"
Ich versuchte ihn mit den Backen zu klemmen, ihn so zu halten. Zwecklos. Sobald ich versuchte ihn zu halten presste ich ihn heraus. Erst als ich nichts tat, mich einfach nur entspannte hielt er.
Dann erschien Gerti, streichelte über die Klammern an meiner Brust, über meine Eier und über meine Backen. Immer wieder verschwand sie aus meinen Augen, verlies sie meine Haut um an einer anderen Stelle...

KLATSCH

...aufzuschlagen. Der Schlag kam unvermittelt auf meine Backe. Ich zuckte zusammen, presste die Backen zusammen und drückte den Plug heraus. Der nächste Schlag war stärker. Es wäre besser gewesen, den Plug zu halten.
Weiter Schläge folgten, unterbrochen von Pausen in denen entweder Gerti die Eier berührte oder Rose die Gewichte anschuckte oder die zunehmende Härte meines Stückes überprüfte.
Dann war Schluss.

"Steh auf, setzt dich auf den Stuhl."
Rose hatte direkt hinter mich eine Stuhl gestellt an den sie mich nun mit Klettbändern am Fuß- und Handgelenken fixierte. Zusätzlich umwickelte sie mich noch mit Frischhaltefolie, wollte sie sich diesen Anblick für länger konservieren. Sie wickelte mich ein von der Brust abwärts bis hinunter zu den Knien, ließ einzig für IHN eine kleine Öffnung. Bewegungen waren für mich nur noch mit dem Kopf, den Fingern oder den Zehen möglich.

Rose zwickte mich in die Nippel, saugte daran und biss ein wenig zu. Dann begann sie mich zu wichsen. Noch immer hielt ich die Augen geschlossen, ständig überlegend, soll ich spicken oder nicht. Ich widerstand, hielt meine Augen bis zum Schluss geschlossen.
Meine Lady machte einen göttinlichen Handjob. Schon nach kurzer Zeit war ich weit oben, sah ich Punkte von allen Seiten nach oben strömen. Ich konzentrierte mich, versuchte es zu unterbinden, mich zu kontrollieren.

"Ich komme bald", presste ich hervor, versuchend nicht die Kontrolle zu verlieren.
Es machte ihr nichts, sie machte weiter. Was will sie? Darf ich kommen oder nicht? Soll ich es verhindern? Muss ich es?
"Ich komme."
Rose ließ sofort los. Gerade noch rechtzeitig. Hätte sie noch ein kein wenig weiter gemacht, ich hätte mich nicht mehr beherrschen können. Ich kam nicht und Rose machte weiter.
'Soll ich oder nicht?' Gerade war der letzte Punkt noch zu stoppen. Über alles, was jetzt noch kommt habe ich keine Kontrolle mehr. Das weiß ich. Wieder war es so weit.
"Ich komme", brachte ich noch hervor und Rose stoppte sofort.
Mit aller letzter Anstrengung schaffte ich es gerade noch das Spritzen zu verhindern. Was will sie? Ich kam nicht und Rose machte weiter. Wenige Bewegungen reichten aus und ich war schon wieder so weit. Wieder stoppte Rose und wieder hatte ich aller größte Mühe es zu stoppen. 'Will sie einen ruinierten?' Ich weiß es nicht. Und wieder machte Rose weiter IHN zu wichsen. Zwei oder drei Bewegungen.
"Ich komme."

Keine Chance mehr für mich. Rose stoppte und ich spritzte ab. Ich spürte die Pumpbewegungen, roch mein Sperma, dass sich auf der Folie verteilte. Ich merkte nicht wie viel es war, jedoch waren es viele Pumpbewegungen die ER vollführte. Und ich spürte das Kribbeln in den Fußspitzen, hochlaufend an den Fußsohlen und den Waden bis zu den Knien. Da war Schluss. War es ein Orgasmus? Zumindest kein Kompletter. Er kam nicht bis zur Mitte, nicht bis zu IHM.
Ruiniert war es leider auch nicht. ER erschlaffte, es war zu viel für IHN.

Entweder hatte IHN dieser nicht ganz Ruinierte geschafft oder der Tag selbst war zu anstrengen für den armen Kerl, der das erste Mal seit langem wieder an seine Grenze gekommen war.
Rose versuchte IHN noch kurz wieder ins Spiel zurückzuholen aber da war nichts mehr.
So beendete sie das Spiel, zerschnitt die Folie, entfernte die Klemmen und das Band von den Eiern um zuletzt das Halsband zu öffnen.

Ich war glücklich. Rose hatte mich wieder ein Stück weiter gebracht, unser Spiel um ein Kapitel erweitert.
Rose war kaputt und müde. ER auch. Bei IHM dauerte es ein paar Stunden bis er endlich seine Erschöpfung überwunden hatte und die ersten Zeichen von sich gab.

Aber da ist wieder eine andere Geschichte.



Gruß
Vom Rosenzüchtling

--´-,-´-{@ Danke Rose. @}-;-`---

Kommentare:

  1. Rose spielt...
    Wäre auch ein guter Konzerttitel.
    Rose spielt - vielerlei INSTRUMENTE, die sie immer besser beHERRscht.
    Was hatten wir denn da so:
    "Streichinstrumente"
    "Schlagzeug" & "Dudelsack"
    und
    "Soloflöte"

    Und am Schluss das Finale Furioso!!!!
    Was für ein Abend. Was für eine Solistin!
    Und das begeisterte Publikum applaudiert..

    Klatsch, Klatsch, Klatsch ... ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Rose spielt... Mozart? Chopin?
    Nein..
    "Der Rosenzögling - eine Reise ins Wunderland"
    Dirigentin: Lady Rose
    Erste Solistin: Rose
    Zu Gehör kommen:
    Streichinstrumente,
    Schlagwerk
    an& abschwellende Flöten

    Gesang und Kommentare zur Partitur: Rosenzögling.

    Das meint die Kritik:
    Furios.
    Einfach grandios dieses Konzert.
    Die einzelnen Sätze... jedes ein Gedicht.
    Voller Feuer, Hingabe, Liebe
    und geprägt von dieser Solistin
    die diese Stück meisterhaft beHERRscht..

    ;-)
    Chualinn

    AntwortenLöschen