Sonntag, 8. April 2012

Aufgabe

Es hat nicht viel gefehlt, ich war schon kurz davor.
Abzulegen, wegzumachen.

Mein Armband, das Armband. Mein Band zu ihr, mein Bund zu ihr.
Ich stand im Bad, bereitete mich auf den Tag vor, richtete mich für die Arbeit.
Ein Blick auf das Band. Der Gedanke:
Öffne es. Mach es weg, legt es ab. Auf ihren Platz und stehlen dich davon. Das Handy daheim, verweigere dich. Nicht erreichbar, deutliche Signale.

Deutlich für wen? Erkennbar warum?
Die Liebe, das Leben, das Erreichte, nicht mal erträumte, dennoch so Schönes einfach weggeworfen, abgemacht und hingelegt.
Warum?
Für wen?
Wieso?

Bedenkzeit.
Ich gebe ihr noch einen Tag.
Falsch.
Gebe mir noch einen Tag.
Dann entscheide ich mich.
Für das Band?

Überleg mal!
Was steht dahinter?
Was bedeutet es?
Mehr als nur Schmuck, Tant, Glitzer.

Mein Bekenntnis zu ihr, mein Leben jetzt, wie ich es mag. Ein Leben, wie ich es mir nie wünschte, nicht einmal wusste, dass es so ein Leben gibt.
So etwas kann man nicht ablegen, damit einfach weg werfen.

Wo ist die Chance? Der Ausweg?




BEHALT DAS BAND. LASS ES AN!

Zu Wichtig und zu Wertvoll ist für mich war dahinter steht.
Zu Nichtig der Anlass.

Was war es überhaupt? Was war geschehen? Was ist los?

Wenn ich darüber nachdenke so war es normal, einfach durch den Alltag geprägt und einfach geschehen.
Vorhersehbar, jedoch nicht anwendbar. Nicht auf Dauer.

Was bedeutet das Band?
Für mich?
Für sie?

Ich habe es vergessen, verdrängt. Zu Normal, dass ich es trage, zu Natürlich, dass sie es berührt. Zu Wichtig um es abzulegen.
Unverschlossen, einfach zu entfernen.
Zu einfach, genau das zu tun.

Ich behalte es an, trage es wieder mit Stolz und warte auf den Tag, an dem sie es erkennt.


Vom Rosenzüchtling.


P.S.
Nun kann ich es schreiben.
Alles ist gut.
Sie hat es erkannt.
Ist ist darunter gefahren, hat es berührt, damit gespielt.
Sie weiß es, würdigt es, mag es.
Ich trage es mit stolz.

Heut, jetzt und wieder.
Oh, wie falsch wäre es gewesen.
Ich gebe es nicht auf!

.

Kommentare:

  1. Nicht aufgeben!
    Richtige Einstellung.
    Weiterfahren und auf Kurs bleiben RZ.
    Ihr findet euch wieder.
    Seit ja schon auf dem besten Weg.

    Frohe Ostern euch beiden.
    Und halt die Ohren steif...
    ER macht das ja schon ganz alleine

    LG
    Chualinn

    AntwortenLöschen
  2. Auf Kurs bleiben ist nicht immer das Richtige.
    Manchmal ist es wichtig, Klippen zu umschiffen, gefährliche Stellen zu meiden.
    Abzuweichen vom Kurs, das Ziel weiter vor Augen.

    Ich halte die Ohren steif, danke.
    Sie macht es beim IHM, ER noch nicht ganz alleine.

    AntwortenLöschen